11.10.2020 20:16 |

An Bord von 35 Booten

800 Migranten auf Lampedusa eingetroffen

Nach einer dreiwöchigen Pause ist die süditalienische Insel Lampedusa wieder mit einer neuen Migrationswelle konfrontiert. Am Sonntag trafen 20 Boote mit insgesamt 353 Tunesiern auf Lampedusa ein. Am Samstag hatten bereits 15 Boote mit 433 Migranten an Bord die Insel zwischen Tunesien und Sizilien erreicht.

308 Migranten, die seit Samstag auf Lampedusa eingetroffen sind, gingen an Bord des Quarantäneschiffes „Snav Adriatico“, auf dem sie zwei Wochen bleiben müssen. Acht Personen wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Zur Unterbringung der anderen Migranten wird ein zweites Quarantäneschiff im Hafen von Lampedusa erwartet.

Auch in der süditalienischen Region Kalabrien kamen Migranten an. Sieben Boote erreichten die Region in den vergangenen acht Tagen. Am Sonntag erreichten 57 iranische und irakische Bürger den Hafen der Ortschaft Roccella Jonica. Auf Sardinien landeten am Wochenende 47 Migranten.

Salvini: Migrationspolitik gescheitert
Lega-Chef Matteo Salvini sprach von einem „Scheitern“ der Migrationspolitik der Regierung in Rom. Er kritisierte, dass sich die Zahl der Migrantenankünfte 2020 gegenüber dem Vorjahr, als die Lega noch in der Regierung in Rom saß, verdreifacht habe. 24.550 Migranten sind über das Mittelmeer seit Anfang 2020 in Italien eingetroffen, im Vergleichszeitraum 2019 waren es 7939.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).