04.10.2020 14:03 |

Keine heiße Spur:

Weiter Suche nach NS-Opfern in Rechnitz

Von Nazi-Schergen ermordet wurden rund 180 jüdische Zwangsarbeiter in der Nacht von 24. auf 25. März 1945. Die Opfer wurden in einem Massengrab verscharrt, das bis heute nicht gefunden werden konnte. 

Vergangene Woche startete ein neuer Anlauf. Jetzt werden die Arbeiten weiter fortgesetzt. Trotzdem gibt es aber noch immer keine Spur von den Ermordeten. Dafür fanden die Teams jede Menge Munition und Waffen sowjetischer Soldaten.

Die Grabungsarbeiten dauern insgesamt drei Wochen.

Kronen Zeitung

 Niederösterreich-Krone
Niederösterreich-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 12. April 2021
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
6° / 18°
einzelne Regenschauer
7° / 17°
starke Regenschauer
7° / 19°
starke Regenschauer
8° / 19°
einzelne Regenschauer
7° / 18°
einzelne Regenschauer