03.10.2020 14:07 |

Zum Schutz der Grenzen

Mexiko: Armeeeinsatz gegen Flüchtlingsstrom

Die mexikanische Regierung hat einen Armeeeinsatz angeordnet, um den Grenzübertritt Tausender Migranten auf dem Weg in die USA zu verhindern. Hunderte Soldaten und Beamte sollten verhindern, dass rund 3000 mehrheitlich aus Honduras stammenden Flüchtlingen ins Land gelangten. „Sie werden nicht über die Grenze kommen“, so Einwanderungsbehördenchef Garduno. Auch Migranten müssten sich „an das Einwanderungsgesetz halten“.

Präsident Andrés Manuel López Obrador vermutete einen Zusammenhang zwischen dem Zeitpunkt des Flüchtlingskonvois und der US-Präsidentschaftswahl. „Es ist sehr merkwürdig, dass sich dieser Konvoi ausgerechnet kurz vor der US-Wahl auf den Weg gemacht hat“, sagte der Präsident am Freitag. Die Menschen waren Aufrufen in Online-Netzwerken gefolgt. Obrador wisse nicht alle Einzelheiten, es gebe aber Anhaltspunkte, dass die Aktion „organisiert“ wurde, um die US-Wahl zu beeinflussen.

Es werden „alle Anstrengungen“ unternommen
In den vergangenen Jahren waren Tausende Menschen auf der Flucht vor Armut und Gewalt aus zentralamerikanischen Ländern in großen Konvois nach Mexiko gezogen, um von dort aus in die USA zu gelangen. Das Thema Einwanderung spielt im US-Wahlkampf eine wichtige Rolle. Mexiko werde „alle Anstrengungen“ unternehmen, um nicht in diesen hineingezogen zu werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).