30.09.2020 13:22 |

Gekommen, um zu gehen

Flüchtlings-Drama: „Ein bisschen bleiben wir noch“

Sie sind gekommen, um zu bleiben. Das dachten der kleine Oskar (Leopold Pallua) und seine nunmehr 13-jährige Schwester Lilli (Rosa Zant), als sie vor sechs Jahren mit ihrer Mutter aus Tschetschenien nach Österreich kamen. Nun sollen sie abgeschoben werden ...

Ein kraftvolles Drama mit zwei tollen Jungdarstellern, das von kindlich-trotziger Zuversicht erzählt und von dem Bemühen, Zusammenhalt zu wahren.

Wie hier eine Geschwisterliebe allen Widrigkeiten zum Trotz erstarkt - die Mutter flüchtet sich in einen Suizidversuch, die Kinderwerden in unterschiedlichen Pflegefamilien untergebracht -, ist zu Herzen gehend und erzählt davon, wie schmal der Grat zwischen Tragik und Hoffnung ist.

Eine Arbeit des aus dem Iran stammenden Filmemachers Arash T. Riahi.

Kinostart von „Ein bisschen bleiben wir noch“: 2. Oktober.

Christina Krisch, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 30. Oktober 2020
Wetter Symbol