25.09.2020 12:02 |

feuchte Mauern

Nachbarschaftsstreit wegen Wasser

Verwandte kann man sich nicht aussuchen, die Nachbarn leider auch nicht immer: Im beschaulichen Gaas, einem Ortsteil von Eberau, gehen zwischen zwei benachbarten Pensionisten die Wogen hoch. Immer wieder wird die Polizei gerufen, auch Anzeigen gab es bereits. Eine friedliche Lösung ist nicht in Sicht.

Gerade einmal rund 300 Einwohner zählt das kleine Dörfchen im Südburgenland. Doch zum Streiten reichen bekanntlich schon zwei. Zwischen Hubert Gritsch und seinem Nachbarn Hermann Weber brodelt es bereits länger. „Das Hauptproblem ist das Wasser“, erzählt Weber. Mauern von seinem Haus seien feucht und schimmelig, klagt der 79-Jährige: „Es ist eine Katastrophe!“ Schuld daran soll der Nachbar sein. Dieser soll immer wieder den Schlauch rinnen lassen und auch regelmäßig das Wasser vom Trog für die Tiere ausleeren.

Apropos Tiere: Die zahlreichen Enten, Gänse, Pfaue und Ziegen, die Gritsch auf seinem Grundstück hält, sind ein weiteres Ärgernis. „Wir können in der Nacht keine Fenster mehr aufmachen. Ich brauche zwei Schlaftabletten, damit ich einschlafen kann“, beschwert sich Weber.

„Die Enten machen keinen Lärm“, entgegnet Gritsch. Außerdem sei bewiesen, dass kein Wasser zu dem Nachbarsgrund zulaufe. „Aber er will das nicht wahrhaben“, ärgert sich der 74-Jährige. Vielmehr sei sein Widersacher unterbeschäftigt und suche ständig Streit. „Bei jeder Kleinigkeit schickt er die Polizei“, so Gritsch, der mit seiner Frau bereits seit zwölf Jahren hier wohnt. Immer wieder würden sie von Weber beschimpft werden, „mit Namen die ich nicht wiederholen will“, erklärt Gritsch. Die Gehässigkeiten würden besonders auf die Figur des Ehepaares abzielen.

Das mit den Beschimpfungen stimme nicht, meint hingegen Weber. Seine Nachbarn seien „verlogen“. Dreimal sei er schon während des Rasenmähens von Gritsch mit dem Schlauch angespritzt worden.

„Ganz unabsichtlich war das nicht, irgendwie muss man den ja abstellen“, gesteht Gritsch. Nachsatz: „Er trocknet eh wieder.“

Die Situation zwischen den beiden Nachbarn ist verfahren, eine Versöhnung ist nicht in Sicht. Nur in einem Punkt scheinen sich die beiden einig zu sein: Sie wollen endlich ihre Ruhe haben.

Christoph Miehl & Christian Schulter, Kronen Zeitung

 Niederösterreich-Krone
Niederösterreich-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. Oktober 2020
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
7° / 15°
stark bewölkt
5° / 18°
wolkig
7° / 15°
stark bewölkt
7° / 15°
wolkig
6° / 16°
stark bewölkt