22.09.2020 13:36 |

„Keine Lösung“

Vatikan bekräftigt Verbot aktiver Sterbehilfe

Aus Sicht des Vatikans bleiben aktive Sterbehilfe und assistierter Suizid ethisch verboten. In einem am Dienstag veröffentlichten Papier wendet sich die Glaubenskongregation gegen einen „unverhältnismäßigen und entmenschlichenden Einsatz von Technologien“. Lebensverkürzende Maßnahmen seien Zeichen einer „Wegwerfkultur“ und keine Lösungen für die Probleme todkranker Patienten, heißt es.

In dem Papier mit dem Titel „Samaritanus bonus“ (Der gute Samariter) bekräftigt die Vatikan-Behörde die katholische Lehre, nach der solche Schritte die ethischen und rechtlichen Grenzen der Selbstbestimmung überschreiten. In dem 23 Seiten umfassenden Brief - der die Unterschriften von Glaubenspräfekt Kardinal Luis Ladaria Ferrer und Sekretär Erzbischof Giacomo Morandi trägt - wird die nicht ablegbare Würde des Menschenlebens „auch in seinen extremen Phasen des Leidens und Todes“ betont.

Schmerz und Tod könnten nicht die letzten Kriterien sein, nach denen sich die Menschenwürde bemesse, so die Glaubensbehörde. In komplexen Gesundheitssystemen drohe das Verhältnis zwischen Arzt und Patient auf technische und vertragliche Aspekte reduziert zu werden. Dieses Risiko bestehe vor allem in Ländern, in denen man Beihilfe oder gar gewerbsmäßige Hilfe zum Selbstmord sowie Tötung auf Verlangen legalisiere.

Beistand als Antwort auf Hilferufe
Hinter dem Verlangen von Schwerkranken nach einer Beendigung ihres Lebens stehe fast immer der Ruf nach Hilfe und Liebe. Die Antwort darauf müsse in Beistand und Zuneigung liegen. Faktoren bei einem Todeswunsch seien auch nicht behandelte Schmerzen, Mangel an „menschlicher und christlicher Hoffnung“ und unzureichende psychologische und spirituelle Betreuung.

Legitim ist es aus Sicht der katholischen Kirche hingegen, Maßnahmen abzulehnen, die nur eine geringfügige und schmerzhafte Lebensverlängerung bewirken. Ein Verzicht auf unverhältnismäßige Therapien könne in Achtung vor dem Willen der sterbenden Person erfolgen. Das Dokument verweist dabei auf die Möglichkeit von Patientenverfügungen.

Vor wenigen Wochen sorgte ein Franzose, der keine Sterbehilfe erhält, für Aufsehen: Der unheilbar kranke Alain Cocq war in den Hungerstreik getreten und wollte seinen Tod live auf Facebook streamen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).