09.09.2020 13:03 |

Venedig-Gewinner

Lakonisch und subtil: „Über die Unendlichkeit“

Die Filme des Schweden Roy Andersson tragen eine ganz eigene Handschrift: Der Regisseur verbindet auf kunstvolle Weise lange Einstellungen, lakonischen Humor und eine subtile Gesellschaftskritik. Am Freitag startet sein neuestes Werk „Über die Unendlichkeit“ in den Kinos.

Für „Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach“ hatte Andersson 2014 bei den Filmfestspielen in Venedig den Goldenen Löwen für den besten Film gewonnen. Wie damals zeichnet sich auch seine aktuelle Arbeit durch streng durchkomponierte Bilder und einen lakonisch-melancholischen Ansatz aus. Dieses Mal blickt der 77-jährige Regisseur in kurzen Episoden in die traurigen Seelen der Menschen und reflektiert so über die Conditio humana.

Er zeigt einen Priester, der den Glauben verliert, Eltern am Grab ihres toten Sohnes, deutsche Soldaten im Weltkrieg und ein Liebespaar, das über einer völlig zerstörten Stadt schwebt. Erneut konnte er damit in Venedig reüssieren, wurde er doch beim Filmfest im vergangenen Jahr mit dem Preis für die beste Regie bedacht.

„Ich sah einen Mann, der die Welt erobern wollte, dann aber realisierte, dass er gescheitert ist“, sagt die weibliche Erzählstimme einmal aus dem Off, bevor man dann eine an Adolf Hitler erinnernde Figur im Bunker sieht. Es sind schwere Themen, die Andersson so anspricht - doch dafür wählt er erneut keinen düsteren Ton, sondern gewinnt den Situationen stets etwas Absurdes, immer wieder auch Komisches ab.

Das sagt „Krone“-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Roy Anderssons melancholisches Bilderkaleidoskop changiert zwischen vager Hoffnung und tiefer Verzweiflung, erzählt von den Grausamkeiten des Daseins - und von der Verletzlichkeit unserer Existenz. Es ist ein herzzerreißender Trivialismus, der da an unser Herz rührt und in absurd-traurigen, auch makabren Sequenzen den philosophischen Fragen unseres Daseins nachgeht. Bilder von hoher „Halbwertszeit“, die im Kopf vor Anker gehen (mit Martin Serner, Anders Hellström, Jessica Lothander u. a.).

Kinostart von „Über die Unendlichkeit“: 11. September.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 13. April 2021
Wetter Symbol