09.09.2020 11:36 |

Trotz Kritik an ihm

Trump für Friedensnobelpreis 2021 nominiert

US-Präsident Donald Trump ist einmal mehr für den Friedensnobelpreis 2021 nominiert worden. Grund sei der Deal zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten, berichtet Fox News. Die Nominierung wurde vom norwegischen Parlamentarier Christian Tybring-Gjedde eingereicht: „Ich denke, er hat mit diesem Abkommen mehr für den Frieden getan als andere, die bereits für diesen Preis nominiert waren“, sagte er gegenüber dem US-Sender.

In seinem Brief an das Friedensnobelpreiskommitee führte Tybring-Gjedde aus, dass andere Nahost-Länder dem Beispiel der Vereinigten Arabischen Emirate folgen könnten: „Dieser Vertrag könnte die Wende im Nahost-Konflikt bedeuten.“ Der norwegische Politiker meinte außerdem, dass Trump der erste US-Präsident seit 39 Jahren sei, der sein Land nicht in bewaffnete Konflikte gestürzt habe.

„Historische“ Vereinbarung
Unter US-Vermittlung hatten Israel und die Emirate nach den Worten von Trump eine „historischen Friedensvereinbarung“ geschlossen. Konkret ging es allerdings hauptsächlich um die Normalisierung der diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Staaten.

Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu würdigte damals einen „historischen Tag“. Abu Dhabi sprach von einem „Gewinn“ für die Diplomatie und den gesamten Nahen Osten. In der Vereinbarung verpflichtet sich die israelische Regierung unter anderem auch, ihre Annexionspläne im Westjordanland auszusetzen.

Trump bereits zum zweiten Mal nominiert
Trump war bereits 2018 für den Friedensnobelpreis 2019 nominiert gewesen. Auch damals hatte Christian Tybring-Gjedde gemeinsam mit seinem Parteikollegen Per-Willy Amundse die Nominierung eingereicht. Als Grund hatten die beiden das Treffen Trumps mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un genannt. Bekommen hatte den Preis damals dann allerdings der äthiopische Ministerpräsident Abiy Ahmed für seine Aussöhnungspolitik mit dem Nachbarland Eritrea.

Michaela Braune
Michaela Braune
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).