07.09.2020 21:24 |

Terror in Istanbul

40 mal lebenslang für Anschlag auf Nachtclub

39 Menschen waren bei dem Anschlag in der Silvesternacht 2017 auf den Nachtclub „Reina“ in Istanbul ums Leben gekommen: Jetzt hat ein Gericht in der Türkei einen Usbeken wegen des Anschlags zu 40 lebenslangen Haftstrafen verurteilt. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, erhielt Abdulkadir Mascharipow am Montag für jedes Opfer eine lebenslange Haftstrafe sowie eine für den gesamten Anschlag.

Zu der Tat hatte sich die Terrormiliz Islamischer Staat bekannt. Unter den Toten bei dem Anschlag am Bosporus waren auch 27 Ausländer. 80 Menschen wurden verletzt. Insgesamt hatte der Schütze bei dem Angriff mehr als 180 Schüsse abgegeben und dabei sechsmal das Magazin gewechselt. Anschließend zog er sich um, reinigte seine Waffe, verließ während der Panik den Club  - und suchte dann in einem Taxi das Weite.

Mascharipow wurde zwei Wochen nach der Tat festgenommen und gestand die Tat. Fotos des Mannes nach seiner Verhaftung (siehe auch Video unten) zeigen den Festgenommenen mit Blut im Gesicht und auf dem T-Shirt, wie er von einem Polizisten am Hals festgehalten wird bzw. gefesselt auf dem Boden liegend. Während einer Anhörung zu seinem Prozess im Februar 2019 widerrief er jedoch sein Geständnis.

Der Angriff auf das „Reina“ war der erste in der Türkei, der direkt vom IS beansprucht wurde.

Die Diskothek wurde im Mai 2017 auf Anordnung der Stadtverwaltung von Istanbul wegen Verstoßes gegen die Stadtplanungsvorschriften teilweise abgerissen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).