28.08.2020 09:45 |

Nach Gartenparty

Weitere ungarische Politiker müssen in Quarantäne

Immer mehr ungarische Regierungsmitglieder müssen wegen ihrer Teilnahme an einer Gartenparty am Samstag in Corona-Quarantäne. Einer der Teilnehmer war im Nachhinein positiv auf das Coronavirus getestet worden. Es handelt sich um den Kommunikationsdirektor der rechtsnationalen Regierungspartei Fidesz, Istvan Hollik.

Nach Kanzleiminister Gergely Gulyas und Staatssekretär Balazs Orban, deren erste Tests negativ ausfielen, sind nun weitere Teilnehmer der Party von der Quarantäne betroffen. Es handelt sich um den Regierungssprecher und Staatssekretär Zoltan Kovacs sowie den parlamentarischen Staatssekretär Csaba Dömötör. Auch der Sprecher des Informationszentrums der Regierung, Örs Farkas, musste sich in Quarantäne begeben, berichtete die Nachrichtenagentur MTI.

Unabhängig davon zog sich diese Woche auch Justizministerin Judit Varga, die offenbar nicht bei der Feier dabei gewesen war, in häusliche Isolation zurück: Sie war nach eigenen Angaben in Kontakt mit einer Corona-positiven Person gekommen. Noch ist nicht bekannt, ob es sich dabei ebenfalls um Hollik gehandelt hatte. Vargas erster Corona-Test fiel negativ aus.

Orban war nicht auf Veranstaltung
Laut dem Sprecher von Regierungschef Viktor Orban, Bertalan Havasi, hatte der Premier selbst nicht an der Veranstaltung teilgenommen. Nach Informationen des Nachrichtenportals „24.hu“ sollen mehr als 100 Personen auf einem Landgut nördlich des Plattensees gefeiert haben, das einem Vizestaatssekretär im Amt des Ministerpräsidenten gehört.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).