25.08.2020 15:00 |

Gift-Zwist mit Berlin

Nawalny-Diagnose: Kreml „versteht die Eile nicht“

Im Fall des mutmaßlich vergifteten russischen Oppositionellen Alexej Nawalny hat der Kreml Verwunderung über die deutsche „Eile“ bei der Gift-Diagnose geäußert. Die russischen und die deutschen Ärzte seien bei ihren Untersuchungen zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen gekommen, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Dienstag. „Wir verstehen diese Eile der deutschen Kollegen nicht.“

Die Berliner Klinik Charité, wo der prominente Kritiker von Präsident Wladimir Putin behandelt wird, hatte am Montag erklärt, ihre bisherigen Befunde deuteten auf eine Vergiftung hin. „Diese Version war eine der ersten, die unsere Ärzte in Betracht gezogen haben“, so Peskow nun. Um welche Substanz es sich handle, sei aber noch unklar.

Merkel und Maas machen Druck
Forderungen von Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Heiko Maas, wonach die russischen Behörden den Vorfall untersuchen sollten, wies der Sprecher zurück. Erst wenn die Berliner Klinik festgestellt habe, welche Substanz für die Erkrankung verantwortlich sei, und es sich um eine Vergiftung handle, gebe es einen Grund, Ermittlungen einzuleiten. Derzeit wisse man nur, dass Nawalny im Koma liege.

Der russische Oppositionelle wird seit Samstag in Berlin behandelt. Ärzte gehen nach einer Auswertung von klinischen Befunden davon aus, dass Nawalny vergiftet wurde. Der Regierungskritiker liegt bereits seit Donnerstag im Koma. Zunächst wurde er in einem Krankenhaus in Sibirien versorgt, dann kam er auf Drängen seiner Familie und seines Teams mit einem Spezialflugzeug nach Deutschland.

Vergiftung oder doch „Stoffwechselstörung“?
Nach Angaben der Charité deuten die ersten Untersuchungen auf eine Substanz aus der Wirkstoffgruppe der Cholinesterase-Hemmer hin. Laut dem Krankenhaus wurde die Wirkung des Giftstoffes mehrfach in unabhängigen Laboren nachgewiesen. Vor Nawalnys Verlegung nach Berlin hatten die russischen Ärzte erklärt, es sei kein Gift im Körper des Patienten gefunden worden. Wahrscheinlicher sei „eine Stoffwechselstörung“, möglicherweise verursacht durch einen „starken Abfall des Blutzuckerspiegels“.

Kreml: Keine Ungereimtheiten zwischen russischer und deutscher Analyse
Laut Peskow „stimmt die medizinische Analyse der deutschen Ärzte absolut mit unserer überein, aber die Schlussfolgerungen sind unterschiedlich“. Im Hinblick auf die Mitteilung der Charité vom Vortag sagte der Kreml-Sprecher: „Wir haben nichts Neues erfahren.“ Russische Ärzte seien aber bereit, den Ärzten in Berlin Proben der ersten Analyse zur Verfügung zu stellen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).