6 Kilometer Stau

Umgestürzter Lkw legte Verkehr auf der A1 lahm

Sechs Kilometer Stau im Morgenverkehr auf der Westautobahn bei Amstetten in Fahrtrichtung Linz: Grund dafür war ein mit 20 Tonnen Stahlteilen beladener Sattelschlepper, der zwischen den Auffahrten Amstetten Ost und West von der Fahrbahn abgekommen und umgestürzt war. Das Führerhaus geriet in Brand. Bis zum Nachmittag war die A 1 gesperrt.

Ein Lkw-Unfall hat am Mittwoch für eine stundenlange Sperre der Westautobahn (A1) bei Amstetten gesorgt. In Richtung Linz war ein Sattelzug gegen eine Leitschiene geprallt und danach umgestürzt. Das Führerhaus geriet in Flammen und brannte aus, der Lenker blieb nach Angaben des Bezirkskommandos Amstetten unverletzt. Die Bergungsarbeiten gestalteten sich langwierig, es entstand umfangreicher Stau.

Drei Feuerwehren im Einsatz
Der Unfall ereignete sich gegen 4 Uhr zwischen Amstetten Ost und West, wie Philipp Gutlederer vom Amstettner Bezirkskommando mitteilte. Geladen hatte der Sattelzug mehrere etwa 14 Meter lange Stahlteile mit einem Gesamtgewicht von rund 20 Tonnen. Ein Großteil der Elemente war kurz nach 8.00 Uhr bereits zum Abtransport auf ein anderes Kfz verladen worden. Danach begann die Bergung des quer über die A1 liegenden Sattelzuges, die mit Hilfe des Kranfahrzeuges der FF Amstetten bis Mittag vorgenommen wurde. Mitglieder dreier Feuerwehren standen im Einsatz. Da noch weitere Stahlelemente verladen werden mussten, wurde für etwa 14.00 Uhr mit dem Ende des Einsatzes gerechnet.

Sechs Kilometer Stau
Auf der Westautobahn bildete sich rasch Stau, der im Frühverkehr laut ÖAMTC etwa sechs Kilometer bis Höhe Kemmelbach zurückreichte. Fahrzeuge wurden bei Amstetten Ost über die B1 umgeleitet, auch dort kam der Verkehr jedoch immer wieder zum Erliegen. Kurz nach Mittag wurde die Sperre der A1 im betroffenen Bereich aufgehoben, der linke sowie der mittlere Fahrstreifen wurden freigegeben. Die rechte Spur und der Pannenstreifen blieben nach Angaben der Asfinag voraussichtlich bis in die Abendstunden gesperrt. Weil der Lkw Treibstoff verloren habe, müsse Erdreich per Bagger abgetragen werden, sagte ein Sprecher. Zudem müsse der Asphalt im Unfallbereich erst im Hinblick auf mögliche Schäden begutachtet werden.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.