09.08.2020 12:20 |

„Das nächste Mädchen“

Lilly Becker: Riesenwut auf Boris‘ neue Freundin

Lilly Becker will nicht, dass die Freundin von Boris Becker ihren gemeinsamen zehnjährigen Sohn Amadeus bemuttert. Diese sei „nur das nächste Mädchen“ für ihren Ex-Mann. Ihr kleiner Sohn würde das aber alles nicht verstehen.

Gegenüber der britischen „Daily Mail“ schimpft Lilly Becker über Beckers neue Freundin Lilian de Carvalho Monteiro, dass diese mit ihrem Ex und ihrem Sohn im Urlaub sei, sich aber nicht mit ihr abgesprochen habe, wie sie mit dem Kind umgehen solle. Als Mutter hätte sie sich den Anstand erwartet, dass diese sich ihr vorgestellt und mit ihr darüber gesprochen hätte.

„Sie hat mich ignoriert“
„Als ich Boris’ neue Freundin wurde, habe ich vor dem ersten Urlaub mit den Kindern seine Ex-Frau Barbara angerufen. Ich habe gesagt: ,Hallo, ich bin Lilly. Ich möchte, dass es zwischen uns entspannt abläuft. Haben deine Kinder irgendwelche Allergien? Gibt es etwas, das ich wissen muss?‘“, erinnert sich Lilly Becker.

Von Lilian hätte sie das auch erwartet. Passiert sei dies aber nicht. „Sie hat mich ignoriert, als ich versucht habe, sie zu kontaktieren“, sagt Lilly. „Das Nächste, was ich sehe, ist, wie sie meinen Sohn eincremt. Er braucht keine Sonnencreme. Boris ist derjenige, der mit seinen roten Haaren Faktor 70 benötigt.“ Es sei nicht normal, dass eine andere Frau ihr Kind mit Sonnenmilch eincreme. „Das ist ein Job für Eltern.“ Die gebürtige Niederländerin bezieht sich dabei auf Fotos, die Carvalho Monteiro dabei zeigen, wie sie Amadeus den Rücken eincremt. 

Nur das nächste Mädchen“
Sie wisse überhaupt nichts über Lilian oder wie lange diese noch da sein werde. „Begreife, dass du nur das nächste Mädchen bist“, lässt sie ihr ausrichten. Auch ihr Ex-Mann soll wissen, dass das alles nicht okay ist. „Nimm sie nicht mit in den Urlaub mit meinem Sohn. Er ist zehn. Er versteht das nicht.“

Schon Ende August war das 44-jährige Model, das 13 Jahre lang in einer Beziehung mit dem Ex-Tennisstar war, in ihren Instagram-Stories ausgerastet. Dort schrieb sie an ihre Nachfolgerin: „Lass es mich so ausdrücken, damit du es verstehst: Während der Corona-Zeit bist du das zweite Mädchen innerhalb von sieben Monaten, das Frühstück, Pizza und Pfannkuchen für meinen Sohn macht. Nein, Mädchen, lass mich dir als Mutter sagen: Bitte respektiere meinen Sohn. Geh und mach Fotos mit Boris in deinem süßen Bikini, aber halte dich von meinem Sohn fern. [...] Fasse mein Kind nicht an. Er ist tabu. Punkt.“ Und das hat sie jetzt noch einmal klargestellt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 21. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.