07.08.2020 06:00 |

Akte Commerzialbank

Martin Pucher: Ein Banker packt schonungslos aus

Das spektakuläre wie unrühmliche Ende der Commerzialbank erschüttert nicht nur das Burgenland. Ex-Banker und Fußballmanager Martin Pucher packte schonungslos offen bei den Behörden aus. Die Parteien wollen indes Aufklärung über die Hintergründe. Wer wusste und bekam etwas vom 700-Millionen-Kuchen?

Martin Pucher ist ein Mann der Tat. Dass diese Taten mitunter gesetzeswidrig waren, gibt er selbst zu.

Der Gründer der burgenländischen Commerzialbank und Bundesliga-Macher des Fußball-Dorfklubs Mattersburg (beide fanden neulich ein jähes wie unrühmliches Ende), gibt zu, dass es „aufgrund des massiv gestiegenen Ergebnisdrucks und den damit einhergehenden Liquiditätsengpässen (…) zu Fehldarstellungen in den Jahresabschlüssen der Commerzialbank AG gekommen ist, indem das Bestehen von hochverzinsten Kreditfällen fingiert und Saldenbestätigungen sowie Zahlungsbelege über Guthaben bei Fremdbanken gefälscht wurden.“

So Pucher in einem Schreiben an die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA), das (wie zahlreiche andere) der „Krone“ vorliegt. Es stammt aus dem Strafakt.

Pucher übernimmt volle Verantwortung
Pucher, für den die Unschuldsvermutung gilt, übernimmt volle Verantwortung. Frisierte Bilanzen, erfundene Kredite, abgezweigte Millionen: In Summe sollen in den letzten zwei Jahrzehnten knapp 700 Millionen versickert sein.

Viel Geld an SV Mattersburg geflossen
In einer Einvernahme am vergangenen Donnerstag ging der Ex-Banker bei der WKStA ins Detail: Es seien acht bis zwölf Prozent des Geldes in den Profiklub geflossen. Der Rest diente der „Verschleierung“, also um das Luftschloss Mattersburg zu erhalten. Das bestätigt Puchers Anwalt Norbert Wess.

Seinem Mandanten gehe es nicht gut (er leide neben dem psychischen Stress an den Folgen von zwei Schlaganfällen). „Mein größter Fehler war es, mir nicht eingestanden zu haben, dass die Bank längst konkursreif war“, zitiert Wess seinen Mandanten. Vertuschen und verdrängen.

Kommission wie bei Causa Hypo gefordert
So lässt sich dies wohl erklären. Doch der Fall ist auch zum Politikum mutiert. Wo landeten die Millionen zur „Verschleierung“? Was wussten Parteien? Das sollen (unabhängig von der Justiz-Aufarbeitung) Untersuchungen auf Landes- und Bundesebene klären. Die NEOS wünschen sich eine unabhängige Kommission wie in der Causa Hypo. Bis auf die FPÖ (sie will den Fall auf Landesebene belassen) verschließt sich dem Ansinnen keine Partei.

Erich Vogl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 30. September 2020
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
13° / 16°
einzelne Regenschauer
10° / 21°
stark bewölkt
12° / 16°
stark bewölkt
12° / 16°
bedeckt
12° / 17°
stark bewölkt
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.