Volkshilfe-Vorwürfe:

„Haben von Beginn weg auf Transparenz gesetzt“

Der Volkshilfe OÖ war im Mai Missbrauch des Kurzarbeitmodells vorgeworfen worden. Die Finanzpolizei reagierte mit einer Hausdurchsuchung und Befragungen von Mitarbeitern. Jetzt endlich haben sich die Vorwürfe in Luft aufgelöst.

„Wir haben von unserem Anwalt die Information bekommen, dass in der unsäglichen Causa rund um die Missbrauchsvorwürfe gegen die Volkshilfe OÖ die Staatsanwaltschaft von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens absehen wird. Das bedeutet, dass wir die Kurzarbeit völlig korrekt abgewickelt haben und mangels ausreichenden Verdachts eines strafbaren Verhaltens nicht einmal ein Strafakt angelegt wird“, erklären Karl Osterberger, Geschäftsführer der Volkshilfe OÖ und Bernhard Gruber, Geschäftsführer der Gesundheits- und Sozialen Dienste GmbH (GSD). Zur Erinnerung: Die Finanzpolizei überprüfte die Volkshilfe Schwertberg - wie berichtet.

Abrechnung im Mehraugenprinzip
„Wir haben von Beginn weg auf Transparenz gesetzt“, unterstreicht Osterberger. „Wir haben bis dato keine Ausfallsstunden beim Arbeitsmarktservice zur Abrechnung gebracht und daher bislang keinen Cent erhalten“, erklärt Michael Schodermayr, Vorsitzender der Volkshilfe OÖ. Dazu komme, dass die Volkshilfe als gemeinnützige Organisation keinerlei Motivation für einen Missbrauch habe. Die Abrechnung der Kurzarbeit werde nun in enger Abstimmung mit dem AMS und mit neutralen Experten durchgeführt.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. April 2021
Wetter Symbol