17.07.2020 14:43 |

Fataler Schusswechsel

73-Jähriger stirbt nach Streit um Maskenpflicht

Ein 73-Jähriger wurde in Kanada nach einem heftigen Streit mit der Polizei aufgrund der Maskenpflicht erschossen. Der Mann weigerte sich, in einem kanadischen Supermarkt einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Als ein Angestellter den Mann auf die Maskenpflicht aufmerksam machte, gerieten die beiden Männer in einen heftigen Streit. Der 73-Jährige flüchtete, als ihn die Polizei in seiner Wohnung aufsuchte, kam es zu einem tödlichen Schusswechsel.

Am Mittwochabend eskalierte eine Auseinandersetzung zwischen einem Mitarbeiter und einem 73-jährigen Mann in einem Supermarkt in der Stadt Minden, rund 200 Kilometer nördlich von Toronto. Der Grund: Der Kunde kam der Aufforderungen des Mitarbeiters, eine Maske zu tragen, nicht nach - obwohl diese für den Einkauf vorgeschrieben ist.

Der 73-Jährige stürmte wutentbrannt auf den Mitarbeiter zu
Wie der Mitarbeiter dem Fernsehsender CBS am Donnerstag berichtete, stürmte der 73-Jährige wutentbrannt auf ihn los, trat dann jedoch die Flucht an. Der Angestellte rief daraufhin die Polizei, die den älteren Herren in seiner Wohnung aufspürte.

Mann stirbt nach Schusswechsel im Krankenhaus
Dort kam es zu einem Schusswechsel, bei dem sich der Mann schwere Verletzungen zuzog. Die Polizei berichtete, dass er wenig später im Krankenhaus starb. Die Beamten fanden ein Schnellfeuergewehr sowie eine Pistole in der Wohnung des Mannes.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.