17.07.2020 06:00 |

Was ist sinnvoller?

Corona-Test ist nicht gleich Corona-Test

Die Zahl der Corona-Tests für zu Hause wächst. Aber was ist sinnvoller: Wattestäbchen oder Mundspülung? Wie sicher sind die sensiblen Daten? Und ist der Test ein Freischein an der Grenze? Die „Krone“ hat die wichtigsten Infos zu gängigen Selbsttests gesammelt.

Preis: 119 Euro kostet der PCR-Test von dm, bei der Bipa-Version steht der Preis noch nicht fest. Vergleichbare Angebote sind österreichweit zwischen 120 und 190 Euro erhältlich.

Methode: Bei dm funktioniert die Abnahme mittels Wattestäbchen. Die Gefahr dabei: „Gewinnt man die Probe von der falschen Stelle, kann es sein, dass zu wenig Viruspartikel aufgenommen werden“, warnt Gregor Hörmann, Oberarzt am Institut für Labordiagnostik an der Uniklinik Innsbruck. Bei Bipa wird mit einer Gurgellösung gespült: „Die Flüssigkeit konserviert Viren besser als das Wattestäbchen“, sagt Entwickler Christoph Steininger von der MedUni Wien. Aber: Wer nicht lange genug spült, kann ebenfalls das Ergebnis verfälschen, sagt Hörmann.

Sicherheit: Gegen Fehler in der Handhabung haben beide Anbieter Sicherheitsmechanismen eingebaut. Das Novogenia-Labor jagt die dm-Probe durch ein Analysesystem. Ist sie fehlerhaft, wird sie automatisch abgelehnt. Zur Gurgellösung von Bipa gibt es eine App, die den Vorgang mitfilmt. Nur wenn im Video alles passt, wird die Probe im Labor ausgewertet. Auch Missbrauch - also dass eine Person den Test für eine andere macht - soll so vermieden werden.

Bei dm gibt es zwar keine Kontrolle, aber: „Der Nutzen ist, den eigenen Gesundheitszustand zu erfahren. Eine Falschangabe ist da nicht sinnvoll.“ Für den Transport steht eine eigene Verpackung bereit, die die Probe schützt. Wichtig, so Steininger: „Man sollte sie binnen drei Stunden zur Post bringen.“

Fehlerhafte Tests: Bei 120 Euro pro Test stellt sich die Frage: Was, wenn die Probe fehlerhaft ist und es kein eindeutiges Ergebnis gibt? „Wenn man etwas falsch gemacht hat, werden wir ein zweites Testkit für eine geringere Gebühr anbieten“, sagt Steininger. Novogenia bietet in so einem Fall eine kostenlose zweite Analyse an.

Ergebnis: Vom Einlangen der Probe im Labor bis zum Ergebnis soll maximal ein Werktag vergehen. Es wird mittels App (Bipa) oder SMS (dm) an den Anwender geschickt.

Einsatzbereiche: An der Grenze wird der Selbsttest weiterhin nicht anerkannt. Es braucht ein ärztliches Attest. Virologe Steininger hofft auf Gespräche mit dem Sozialministerium. Das zögert: „Wir müssen erst klären, wie sensibel die Tests sind und ob Missbrauch ausgeschlossen werden kann“, heißt es.

Wer sind dann die Kunden für die Selbsttests? „Brautpaare, die sie ihren Gästen schenken, um sicher feiern zu können. Angehörige, die ihre Großeltern nicht gefährden möchten, oder Veranstalter“, zählt Steininger Beispiele auf.

Teresa Spari, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 24. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.