07.07.2020 13:19 |

Cluster im Rheinland

500 Mitglieder einer Freikirche unter Quarantäne

Rund 500 Mitglieder einer freikirchlichen Gemeinde in Euskirchen im deutschen Rheinland stehen unter Quarantäne, nachdem eine zwölfköpfige Familie positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Nach Angaben eines Behördensprechers vom Dienstag sind alle Mitglieder der Euskirchener Mennoniten-Gemeinde, einer evangelischen Freikirche, von der Maßnahme des Gesundheitsamtes betroffen.

Nach der Familie sollen - nach Behördenangaben - alle Gemeindemitglieder noch diese Woche auf das Virus getestet werden. Zunächst sei die Mutter mit Krankheitssymptomen ins Krankenhaus gekommen und positiv getestet worden. Bei der weiteren Testung habe sich gezeigt, dass die ganze Familie mit dem Virus infiziert sei. „Die Kinder sind vorher noch in die Schule gegangen, in die eigene Schule der Mennoniten. Und die Familie ist wohl auch noch in den Gottesdienst in das Bethaus der Mennoniten gegangen“, so ein Sprecher. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass das Virus verbreitet worden sei.

Die Szenerie ähnelt jener von evangelikalen Glaubensgemeinschaften in Oberösterreich vor einigen Tagen. In eng umgrenzten Gruppen mit gemeinschaftlichen Veranstaltungen kommt es leicht zu Infektionsketten. Das gilt de facto für alle übertragbaren Erkrankungen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.