06.07.2020 21:57 |

Über 1000 Infizierte

Corona-Masken vor der Rückkehr

Zum ersten Mal seit 19. Mai gibt es wieder mehr als 1000 Covid-Erkrankte in Österreich. Oberösterreich reagiert mit verschärfter Maskenpflicht. Andere Bundesländer könnten nachziehen.

Mit mehr als 400 Erkrankten bleibt Oberösterreich Österreichs Corona-Hotspot. Die dortige Politik reagiert und führt ab Dienstag in allen Amtsgebäuden des Landes wieder den verpflichtenden Mund-Nasen-Schutz ein. Auch in den Magistraten der Statutarstädte Wels und Steyr gilt nun wieder Maskenpflicht. Kleinere Gemeinden ziehen ebenfalls mit - viele führen zusätzlich wieder eine Beschränkung der Besucherzahlen in Amtsgebäuden ein. Justizministerin Alma Zadic (Grüne) veranlasste, dass in oberösterreichischen Justizanstalten wieder Mund-Nasen-Schutz getragen werden muss.

Auch die Stadt Wien, mit rund 350 Covid-Patienten auf Platz zwei, könnte bald strengere Maßnahmen setzen. Noch sei das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Amtsgebäuden nicht nötig, so Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ). „Aber es ist nicht auszuschließen“ - wenn sich die Fälle häufen. Verstärkt kontrolliert wird, in Wien sowie in Oberösterreich, die schon bisher gültige Maskenpflicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Anschober: „Konstanter Anstieg war zu erwarten“
Während sich bei den deutschen Nachbarn Kanzlerin Angela Merkel für eine Beibehaltung der Maskenpflicht im öffentlichen Leben ausspricht, hält sich Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) zu österreichweiten Maßnahmen zurück. Der konstante Anstieg der Zahlen sei so, „wie es für die Phase 3 mit den Öffnungsschritten zu erwarten war“.

Die Fallzahlen sprechen ebenfalls für regionale Maßnahmen: Von den bis Montagabend gemeldeten Neuerkrankungen waren Burgenland, Kärnten, Tirol, Vorarlberg, Salzburg, die Steiermark und Niederösterreich nur im einstelligen Bereich betroffen.

„Bisher kein einziger Cluster ohne Klarheit über Entstehung“
Wichtig, so betonen die Bundesländer ebenso wie das Ministerium, sei die lückenlose Rückverfolgung. Anschober: „Es liegt uns bislang kein einziger Cluster ohne Klarheit über Entstehung und Hintergrund vor.“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 12. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.