04.07.2020 12:33 |

Aktivisten am Dach

Tönnies-Schlachthof von Tierschützern besetzt

Nach einem Coronavirus-Ausbruch beim deutschen Fleischverarbeiter Tönnies ist der Schlachthof am Samstag von Aktivisten besetzt worden. Rund 30 Mitglieder des Bündnisses „Gemeinsam gegen die Tierindustrie“ erklommen das Dach des Schlachthofs am Hauptstandort des Konzerns in Rheda-Wiedenbrück im Bundesland Nordrhein-Westfalen und blockierten die Hauptzufahrtsstraße.

Die Polizei in Bielefeld bestätigte einen Einsatz an dem Werk. Alles verlaufe „bisher friedlich“, sagte ein Sprecher. Das Bündnis forderte eine dauerhafte Schließung des Schlachthofes, der wegen eines massiven Corona-Ausbruchs - mehr als 1000 Mitarbeiter wurden im Juni positiv auf den Covid-19-Erreger getestet - in die Schlagzeilen geraten war.

Die Teilnehmer entrollten ein Transparent mit der Aufschrift „Shut down Tierindustrie“ vom Dach des Werkes. Auf der Zufahrtsstraße hätten sich mehrere Menschen aneinander gekettet, hieß es.

Fleischkonzern steht massiv unter Druck
Tönnies steht massiv unter Druck, nachdem es beim Fleischkonzern in Rheda-Wiedenbrück einen massiven Covid-19-Ausbruch gegeben hatte. Der Betrieb wurde vorübergehend geschlossen und ein erneuter Lockdown für die umliegenden Kreise Gütersloh und Warendorf angeordnet. 

Erst am Freitag hatten die Behörden bekannt gegeben, dass das Hauptwerk in Rheda-Wiedenbrück (Bild oben) vorerst bis zum 17. Juli geschlossen bleibt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.