Mi, 18. Juli 2018

Schwerer Betrug

30.08.2010 21:07

Versicherungsagent prellte Kunden um 15.700 Euro

Um 15.700 Euro soll ein Versicherungsangestellter aus dem Bezirk Villach einen seiner Kunden betrogen haben. Der 40-Jährige – für ihn gilt die Unschuldsvermutung – hatte den Mann im Vorjahr gedrängt, seine Lebensversicherung aufzulösen.

Der Kunde befolgte den Rat und erteilte dem Angestellten eine Vollmacht. Das nützte dieser beinhart aus. Der 40-Jährige manipulierte die Vollmacht, indem er die Kontonummer des Kunden löschte und stattdessen seine eigene eintrug.

"Der Betrug flog dann auf, als die Autozulassungsstelle 200 Euro für eine Anmeldung beim Kunden eingefordert hat", erklärt ein Polizist. Auch diese Summe soll der Versicherungsangestellte in seine eigene Tasche geleitet haben. "Möglicherweise hat der Beschuldigte noch weitere Kunden geschädigt", vermutet der Ermittler.

"Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.