Forschung in OÖ

Daten sind „neues Gold“, Sicherheit bleibt Thema

Oberösterreich
27.05.2020 16:00
Die Linzer JKU bekommt ein neues Forschungslabor. Es wird sich mit Digitalisierung beschäftigen, konkret mit Regeln und Lösungen für mehr Datensicherheit. Das Wirtschaftsministerium fördert das neue Christian-Doppler-Labor mit mehr als 1 Million Euro.

Die Corona-Krise bringt Apps zur Verfolgung von Kontakten hervor, aber auch die Verarbeitung von Gesundheitsdaten und biometrischen Daten nimmt zu. „Damit Digitalisierung sicher ist, muss viel geforscht werden“, umreißt Ministerin Margarete Schramböck die Aufgaben des neuen JKU-Labors. Es wurde gestern per Videokonferenz eröffnet.

René Mayrhofer, Professor an der JKU, wird das neue Labor für Datensicherheit leiten. (Bild: LiveBild)
René Mayrhofer, Professor an der JKU, wird das neue Labor für Datensicherheit leiten.

Impuls für Wirtschaft
„Daten sind das neue Gold. Die Achillesferse dabei sind jedoch der Schutz der Daten und die Datensicherheit. Daher will sich Oberösterreich auch als international sichtbares Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit etablieren“, erklärte Wirtschafts- und Forschungs-Landesrat Markus Achleitner. Das neue Christian-Doppler-Labor leistet mit seinen Forschungen hier einen wichtigen Beitrag und stärkt so die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes. Uni-Professor René Mayrhofer, Experte für Datensicherheit hat die Leitung inne. In OÖ gibt es bereits mehr als 20 Doppler-Labore und Ressel-Zentren.

Elisabeth Rathenböck, Kronen Zeitung

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele