Kein Mindestabstand

Passant nach Zigarette gefragt: 500 Euro Strafe

Wien
15.05.2020 16:56

Für Aufregung sorgt derzeit der Fall eines Obdachlosen, der vom Magistrat der Stadt Wien zu einer 500-Euro-Strafe wegen eines Corona-Verstoßes verdonnert wurde. Sein konkretes Vergehen: Er hat bei der Haltestelle Volkstheater im 7. Wiener Gemeindebezirk einen Passanten um eine Zigarette gefragt. 

Laut Strafverfügung, die der Geschäftsführer der Caritas, Klaus Schwertner, am Freitag auf Facebook veröffentlichte, habe sich der obdachlose Mann dabei nicht an den einzuhaltenden Mindestabstand von einem Meter gehalten.

Die Caritas habe den Betroffenen nun bei seinem Einspruch gegen die Strafverfügung unterstützt, heißt es in dem Posting weiter. Er bittet die Stadt Wien um eine Einstellung der Strafe beziehungsweise um eine Herabsetzung der verordneten Geldbuße.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele