Zwei Monate Sperre:

Leere Kirchen, leere Kassen: 2,5 Millionen € Minus

Unter vielen Auflagen werden ab 15. Mai Gottesdienste wieder möglich sein, Details siehe hier. Für die Diözese Linz nicht nur aus seelsorgerischen Gründen unverzichtbar, sondern auch wegen der finanziellen Auswirkungen der Corona-Beschränkungen. Denn in einem gar nicht so kleinen Teilbereich der Finanzen gilt: Leere Kirchen ist gleich leere Kassen!

Mag. Reinhold Prinz, Ökonom und Finanzdirektor der Diözese Linz, schildert auf „Krone“-Anfrage die Situation so: „Durch Kollekte, Messtipendien und andere Spenden, die in den vergangenen zwei Monaten – seit Mitte März – ausgefallen sind, fehlen den Pfarren in Oberösterreich rund 2,5 Millionen Euro.“ Da sind die zweckgewidmeten Spenden, wie etwa, die Elisabethsammlung der Caritas für Menschen in Not. noch gar nicht dabei.

Zitat Icon

Wir sind nach den Krisen von 9/11 (2001)und 2008/09 wieder in die gleichen Abläufe übergegangen wie zuvor, ohne diese zu hinterfragen.

Finanzdirektor der Diozöse Linz Reinhold Prinz

Finanzielle Krisenhilfe durch die Diözese
Unterdessen nehmen die Anfragen um Stundung bzw. Streichung des Kirchenbeitrags zu.Die Anfragen um Stundung bzw. Streichung des Kirchenbeitrags (der anders als in Deutschland keine „Kirchensteuer“ ist) nehmen zu. Prinzipiell ist jede Kontaktaufnahme mit den geschulten MitarbeiterInnen der Kirchenbeitrags-Beratungsstellen (die auch in den vergangenen Wochen immer erreichbar waren) positiv, weil so die persönliche finanzielle Situation bei der Berechnung berücksichtigt werden kann - besonders in der derzeitigen Krise, aber es ist eine lang geübte Praxis in der Diözese Linz.

Aus früheren  Krisen nichts gelernt!
Finanzdirektor Prinz nutzt die „Krone“-Anfrage auch zu grundsätzlicher gesellschaftspolitischer Kritik. „Ich habe die Krise nach dem 11. September 2001 erlebt und die Finanzkrise 2008/9“, sagt er: „Wir haben aus diesen Krisen nichts gelernt. Ich hoffe, diesmal ist es anders. Es kommt nicht auf das quantitative Wachstum an, sondern auf das qualitative. Und es geht darum, wie wir als Menschen miteinander umgehen.“

Niedrige Kosten, hohe Abhängigkeiten
Prinz präzisiert: „Wir sind nach den Krisen in die gleichen Abläufe übergegangen wie zuvor, ohne diese zu hinterfragen. Im Jahr 2001 haben bereits Videokonferenzen stattgefunden, kurz danach wurde wieder ins Flugzeug gestiegen. Statt verstärkt auf Regionalität auch in der Wirtschaft zu setzen, wurde wieder global produziert. Der Schwerpunkt liegt darauf, die Produktionskosten niedrig zu halten. Das bringt jedoch Abhängigkeiten mit sich. Zu welchen Schwierigkeiten das führen kann, zeigt sich aktuell z. B. bei medizinischen Produkten.“

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Werner Pöchinger
Werner Pöchinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 31. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.