21.04.2020 13:35 |

Am Weg zu TV-Show

Polizei hielt Conchita Wurst am Flughafen fest!

Die Vorfreude von Conchita Wurst auf seinen Auftritt als Gastjuror bei „The Masked Singer“ ist groß. Beinahe wäre dieser TV-Auftritt aber ins Wasser gefallen. Denn wie die „Bild“-Zeitung berichtet, sei Tom Neuwirth, so der bürgerliche Name des Sängers, bei der Einreise am Flughafen von der Polizei festgehalten worden.

Schon am Montag reiste Conchita Wurst von Wien nach Düsseldorf, um am Dienstag bei der ProSieben-Live-Show „The Masked Singer“ neben Ruth Moschner und Rea Garvey im Rateteam zu sitzen. Doch damit hatte wohl keiner gerechnet: Am Flughafen kam es zu erheblichen Problemen bei der Einreise, berichtet die „Bild“-Zeitung.

Kurz nach der Landung sei Tom Neuwirth von Bundespolizisten bei der Einreise gestoppt worden. Auch seine Begleitung musste mit zur Wache. Aufgrund der Corona-Einreisebeschränkungen wollten die Beamten unseren Song-Contest-Sieger samt Mitarbeiter nicht nach Deutschland einreisen lassen. Und das, obwohl Conchita sogar einen Arbeitsvertrag mit ProSieben vorlegte, mit dem er beweisen konnte, dass er am Dienstag live in der Musik-Show auftreten sollte.

Conchita drohte Nacht in Polizeigewahrsam!
Das Problem, so die Beamten: Es sei ein einmaliges Engagement, weshalb Conchita Wurst nicht als Berufspendler gelte, berichtet die „Bild“ weiter. Und weil der 31-Jährige das zunächst nicht einsehen wollte, hielt man ihn angeblich fest und drohte sogar mit einer Übernachtung im Polizeigewahrsam vor der Rückreise nach Wien am nächsten Tag.

Erst kurz vor Mitternacht habe sich das Blatt schließlich gewendet: Nach Beratung mit dem Bundespolizeipräsidium ließ man Conchita Wurst doch einreisen. Fans des Musikers dürfen sich also nun doch auf seinen Auftritt bei „The Masked Singer“ freuen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. Februar 2021
Wetter Symbol