„Extrem bürokratisch“

Volles Training trotz Kurzarbeit - darf das sein?

Die Wiederaufnahme des Trainings in Kleingruppen in der kommenden Woche bringt für die meisten Fußball-Bundesligisten und Cupfinalist Austria Lustenau auch Fragen im Zusammenhang mit der Corona-Kurzarbeit mit sich. Grundsätzlich kann diese weitergeführt werden. Der auf Sport- und Arbeitsrecht spezialisierte Rechtsanwalt Wolfgang Rebernig wies allerdings auf „Fußnoten“ hin.

Da das schrittweise Hochfahren des Trainingsbetriebs noch keine Rückkehr zur Normalarbeitszeit bedeute, könne auch weiterhin Kurzarbeit in Anspruch genommen werden, erklärte Rebernig. So wie es derzeit mit Ausnahme Salzburgs und des LASK alle Bundesligisten tun.

„Extrem bürokratisch“
Etwas kurios und „extrem bürokratisch“ erscheint Rebernig allerdings der Passus in der Sozialpartnervereinbarung, gemäß der eine neuerliche Änderung der Kurzarbeitszeit der Zustimmung jedes einzelnen Arbeitnehmers bedarf und auch fünf Arbeitstage im Voraus den Sozialpartnern gemeldet werden muss. „Mit einem ersten Training am Dienstag würde sich das dann gar nicht ausgehen“, merkte Rebernig an.

Letztlich werde das aber vermutlich nur eine akademische Frage bleiben. „Ich glaube nicht, dass sie dann der Kurzarbeit verlustig gehen“, sagte Rebernig im Hinblick auf eine eventuelle Normenverletzung. Erscheine ein Spieler zu den nun neu vereinbarten Trainingszeiten, könne das als konkludente Zustimmung gewertet werden. „Ich würde es aber tunlichst vermeiden, zu trainieren und dann nicht die geänderten Arbeitszeiten dem AMS bekanntzugeben.“

Komplizierter als die rechtliche dürfte sich die wirtschaftliche Seite der Wiederaufnahme des Trainings gestalten. Denn mit der Arbeitszeitausweitung müssen die Vereine wieder selbst stärker ins Börsel greifen - angesichts der angespannten Liquiditätssituation vieler Clubs eine besondere Herausforderung.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 31. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.