29.07.2010 21:10 |

Studenten in U-Haft

"Nur" Mistkübel in Brand gesetzt oder Anschlag auf AMS?

Die Festnahme von vier Wiener Kunststudenten nach einer Brandstiftung in Wien-Margareten sorgt für helle Empörung bei Professoren und Studenten der Akademie der bildenden Künste. In einem offenen Brief bekrittelten sie am Donnerstag die Brutalität, mit der Polizei und WEGA bei den Hausdurchsuchungen vorgegangen sei. Zwei angezündete Mistkübel für die Verhafteten mit U-Haft zu quittieren, sei überdies unverhältnismäßig. Das sieht die Staatsanwaltschaft anders.

Der mutmaßliche Anschlag hat bereits am 27. Juni 2010 stattgefunden. Am 6. Juli kam es zu Hausdurchsuchungen und drei Verhaftungen. Am 20. Juli wurde ein vierter Student in U-Haft genommen.

Die Gruppe hätte Mistkübel mit Brandbeschleuniger versetzt und laut Polizei einen Brandanschlag auf das AMS-Gebäude verüben wollen. "Der Sachschaden beträgt 100.000 Euro", so Sprecherin Michaela Schnell gegenüber krone.at. Bei den Hausdurchsuchungen sei darüber hinaus auch weiteres "belastendes Material" gefunden worden, hieß es am Donnerstag. Und: Diese Maßnahmen seien in solchen Fällen nicht brutal, sondern Usus.

ÖH glaubt Version der Staatsanwaltschaft nicht
Dass die Brandstifter tatsächlich das ganze AMS-Gebäude in Schutt und Asche hatten legen wollen, "kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Das höre ich zum ersten Mal", ließ ÖH-Vorsitzende Nadine Lemke im krone.at-Gespräch wissen. Es sei außerdem noch gar nicht sicher, ob überhaupt die wahren Brandstifter in Haft sitzen.

Fest stehe derzeit nur, dass bei den Hausdurchsuchungen die betreffenden Wohnungen "von der Polizei regelrecht verwüstet, Türen eingetreten, Arbeitsmaterialien auch von nicht beschuldigten Personen entwendet und beschlagnahmt wurden", wie es im Brief heißt. Gefordert wurde "die sofortige Freilassung unserer Kolleginnen und Kollegen aus der Untersuchungshaft".

Waren auch weitere Personen involviert?
Sehr wahrscheinlich ist das allerdings nicht. Denn bei der Staatsanwaltschaft schließt man derzeit noch nicht einmal aus, dass auch noch weitere Personen an der Brandstiftung beteiligt waren. Auch ein möglicher Prozessbeginn steht daher noch in den Sternen. "Das kann noch dauern", so Schnell.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 16. Jänner 2021
Wetter Symbol