Drama auf Bundesstraße

Fahrer von Milchtransporter bei Unfall getötet

Auf der B115 zwischen Kleinreifling (Oberösterreich) und Altenmarkt bei St. Gallen (Steiermark) ist es am Montag zu einem tödlichen Verkehrsunfall mit einem Lkw gekommen. Der mit 25.000 Liter Milch beladene Sattelschlepper prallte frontal gegen eine Felswand. Das Fahrerhaus wurde abgerissen, der Auflieger kam seitlich liegend zum Stillstand. Für den Lenker gab es keine Rettung mehr. Die Straße musste zur Gänze gesperrt werden. Nach rund sechs Stunden konnten die Aufräumarbeiten abgeschlossen werden.

Gegen 12.30 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Kleinreifling und Weyer am Montag zum Unfallort zwischen Altenmarkt bei St. Gallen und Kleinreifling gerufen. Bei der Einsatzstelle sollte sich zeigen, dass ein mit Milch beladener Sattelschlepper an der B115 Fahrtrichtung Weyer gegen die Felswand geprallt war.

Fahrerhaus abgerissen
Das Fahrerhaus war durch die enorme Wucht vom Lkw abgerissen worden, der Lenker war im Führerhaus eingeklemmt. Trotz intensiver Bemühungen der Notärztin des Rettungshubschraubers konnte der Lenker nicht gerettet werden. Er erlag seinen Verletzungen.

25.000 Liter Milch flossen in die Enns
Der Sattelauflieger kam seitlich in der Böschung zu liegen. Dabei wurde der Tankaufbau beschädigt, worauf die Ladung, bestehend aus 25.000 Liter Milch, über die Böschung in die naheliegende Enns floss.

Mit Kranfahrzeug geborgen
Für die Aufräumarbeiten wurde zur Unterstützung die Freiwillige Feuerwehr Großraming, die Feuerwehr Technischer Zug Steyr-Stadt und das Abschleppunternehmen Hummer aus Marchtrenk angefordert. Mit dem Kranfahrzeug des technischen Zuges konnte der Sattelauflieger aus der Böschung geborgen und aufgestellt werden.

Bergearbeiten vor Einbruch der Dunkelheit abgeschlossen
Dadurch konnte das Abschleppunternehmen so rasch wie möglich mit dem Abtransport des Unfallfahrzeuges beginnen, und somit konnten die Bergearbeiten noch vor Einbruch der Dunkelheit abgeschlossen werden.

Sechs Stunden im Einsatz
Die Polizei, das Rote Kreuz, die Freiwilligen Feuerwehren Großraming, Kleinreifling, Weyer und die Feuerwehr Techn. Zug. Steyr-Stadt standen rund sechs Stunden im Einsatz.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.