24.02.2020 07:10 |

Alkotest negativ

Fünf Verletzte nach Frontalkollision in Millstatt

Nachdem er eine Rechtsabbiegerin übersehen hatte, verriss ein 25-Jähriger am Samstag auf der Millstätter Bundesstraße seinen Klein-Lkw auf die Gegenfahrbahn. Trotz Vollbremsung krachte der Laster frontal in das Auto eines 41 Jahre alten Mannes aus Steyr (OÖ). Beide Fahrer und drei weitere Insassen wurden verletzt.

Vermutlich eine kurze Sekunde der Unaufmerksamkeit führte am Samstag zu einem folgenschweren Unfall auf der Millstätter Straße. „Eine 60-jährige Deutsche wollte im Freilandgebiet abbiegen, drosselte dementsprechend das Tempo. Der nachkommende Lenker eines Klein-Lkw übersah das jedoch und wich auf die Gegenfahrbahn aus“, so ein Polizist. Trotz Vollbremsung prallte er frontal gegen einen entgegenkommenden Pkw eines 41-jährigen Oberösterreichers. Der junge Kärntner, der Lenker aus Steyr und drei weitere Insassen wurden verletzt und mussten von der Rettung ins Krankenhaus Spittal eingeliefert werden. „Der bei den Lenkern durchgeführte Alkomatentest verlief negativ.“

„Die Freiwillige Feuerwehr Millstatt übernahm die Bindung der ausgelaufenen Betriebsmittel und die Reinigung des Unfallbereiches“, schildert Julian Tronegger vom Abschnittsfeuerwehrkommando Millstatt - Radenthein.

Die Millstätter Bundesstraße musste kurzzeitig für den gesamten Verkehr gesperrt werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).