14.02.2020 12:32 |

Vertrag mit Moriori

Neuseeland erkennt „ausgestorbene“ Ureinwohner an

Seit fast zwei Jahrhunderten galten die Moriori offiziell als ausgestorben; nun hat Neuseelands Regierung Nachfahren dieser Ureinwohner offiziell anerkannt und sich entschuldigt. Am Freitag unterschrieben Politiker und Vertreter der Moriori einen Vertrag auf den Chathaminseln, die etwa 800 Kilometer östlich von Neuseelands Südinsel liegen.

Die Vereinbarung korrigiere „Mythen und Irrtümer über die Moriori“, hieß es in einer Mitteilung der Regierung. Auf Neuseeland und den dazugehörigen Chathaminseln identifizieren sich heute rund 1000 Menschen als deren Nachfahren.

„Verloren unsere Identität“
Die Moriori hatten die Chathaminseln von Polynesien aus ab etwa 1400 besiedelt. 1835 fielen Maori von Neuseelands Nordinsel dort ein, töteten fast ein Viertel der Bevölkerung und versklavten den Rest. Die Moriori hätten dadurch nicht nur ihr Land, ihre Freiheit und ihre Sprache verloren, sagte der Verhandlungsführer Maui Solomon dem Radiosender Waatea News. Über Generationen hinweg sei Schülern darüber hinaus beigebracht worden, die Moriori seien ausgestorben. „Wir verloren unsere Identität“, sagte Solomon.

Mit dem Vertrag überschreibe die Regierung den Moriori Gebiete auf den Chathaminseln, hieß es in der Mitteilung. Außerdem sagte Neuseeland den Ureinwohnern eine Entschädigung in Höhe von 18 Millionen Neuseeland-Dollar (etwa 10,7 Millionen Euro) zu.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.