02.02.2020 22:50 |

Terror in London

Messerangreifer erst kürzlich aus Haft entlassen

Die Geschichte wiederholt sich: Wie schon beim letzten blutigen Terror in London im Vorjahr war auch jener islamistische Angreifer, der am Sonntag zwei Menschen im Süden der Metropole mit einer Stichwaffe teils schwer verletzt hat, einschlägig vorbestraft. Der Mann, der noch am Tatort von der Polizei erschossen wurde (siehe Video oben), wurde offenbar erst im vergangenen Monat aus dem Gefängnis entlassen.

Der jüngste islamistische Terrorakt in der britischen Hauptstadt ereignete sich am Sonntagnachmittag in einer belebten Einkaufsstraße im Süden der Metropole. Eines der Opfer, ein Mann, schwebte nach Angaben der Polizei in Lebensgefahr. Auch eine Frau wurde mit Stichverletzungen ins Krankenhaus gebracht, sie sollen aber nicht lebensbedrohlich sein. Eine weitere Frau erlitt leichte Verletzungen durch Glas, das durch die Schüsse der Polizei zu Bruch gegangen war.

Der Attentäter wurde von Polizisten gegen 15 Uhr unserer Zeit, nur wenige Minuten nach dem ersten Notruf, erschossen. Die Beamten seien Teil einer „vorbeugenden Anti-Terror-Operation“ gewesen, hieß es in einer Mitteilung der Polizei am Abend. Scotland Yard geht von einem islamistischen Terrorhintergrund aus. Die Polizei bestätigte Augenzeugenberichte, wonach der Täter einen Sprengstoffgürtel trug. Es habe sich dabei aber um eine Attrappe gehandelt. Zuvor hatten britische Medien berichtet, dass der Täter unter Überwachung stand.

Mann wegen islamistischer Propaganda verurteilt
Besonders brisant: Der am Sonntag von der Polizei erschossene Mann sei erst im vergangenen Monat aus dem Gefängnis entlassen worden, wie mehrere britische Medien übereinstimmend berichteten. Der Mann sei 2018 im Alter von 18 Jahren unter anderem wegen der Verbreitung von islamistischer Propaganda verurteilt worden, berichtete die Zeitung „The Guardian“. Laut dem Sender Sky News kam er im Jänner nach Verbüßung etwa der Hälfte einer rund dreijährigen Haftstrafe frei.

Zuletzt waren Ende November des Vorjahres bei einer Messerattacke an der London Bridge zwei Passanten getötet worden. Der Attentäter wurde von der Polizei erschossen. Wie bei der aktuellen Attacke handelte es sich bei dem Täter um einen einschlägig vorbestraften Islamisten. Der Angreifer, der 28-jährige Brite Usman Khan, war 2012 wegen einer terroristischen Straftat verurteilt worden und ebenfalls vorzeitig freigekommen. Nach der Tat hatte Premierminister Boris Johnson Gesetzesverschärfungen angekündigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.