Tränen am Court

Rührend! Djokovic weint um Kumpel Kobe Bryant

Tennis
28.01.2020 18:49

Tapfer zimmerte er ein paar Sätze aneinander, würdigte „einen der größten Sportler aller Zeiten“, sprach über sein gutes Verhältnis zu ihm. Als er dann aber von seiner Tochter sprach, musste Novak Djokovic abbrechen. Nach seinem Sieg bei den Australian Open gegen Milos Raonic überkamen ihm bei Gedenken an den Tod seines Kumpels Kobe Bryant die Tränen.

Während des Spiels hatte er kaum Probleme. Danach aber musste Novak Djokovic sehr wohl kämpfen, um die Contenance zu bewahren. Beim Sieger-Interview von John McEnroe auf den Tod von Kumpel Kobe angesprochen, stockte Novaks Stimme erstmals. „Ich weiß gar nicht, was sich sagen soll“, stammelte er mit brechender Stimme.

(Bild: APA/AFP/William WEST)

Tränen bei Gedanken an Tochter
Dann sinnierte der Serbe über seinen toten Freund: „Er war einer der größten Sportler aller Zeiten. Er hat mich genauso wie viele, viele andere Menschen inspiriert. Ich hatte das Glück, in den letzten zehn Jahren das ein persönliches Verhältnis zu ihm zu pflegen.“ Und dann kam er auf seine Tochter zu sprechen. „Es ist so traurig, wenn man bedenkt, dass auch seine Tochter im Hubschrauber war.“ Dann überkamen Djokovic doch die Emotionen. Und die Tränen. Und die Fans auf den Rängen applaudierten frenetisch.

(Bild: AP)
(Bild: AP)
(Bild: AP)

Auf seiner Trainingsjacke trug Djokovic übrigens die Initialen von Bryant. Und auch die Ziffern, die Bryant während seiner Karriere seine Shirts trugen: 8 und 24.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele