31.12.2019 11:36 |

Gelände gestürmt

Demonstranten attackieren US-Botschaft im Irak

Nach US-Luftangriffen auf eine Miliz im Irak haben wütende Demonstranten die Botschaft der Vereinigten Staaten in Bagdad attackiert. Ein Wachposten am Zugangstor wurde gestürmt und in Brand gesetzt, Überwachungskameras rund um das Gebäude mit Steinen zertrümmert. Unter den Tausenden Demonstranten vor dem Botschaftsgelände waren am Dienstag auch zahlreiche Kämpfer von Milizen und einige ihrer Anführer.

Irakische Sicherheitskräfte feuerten Tränengas und Blendgranaten ab, um die Menschenmenge zu vertreiben. Dabei wurden offenbar zwölf Milizenkämpfer verletzt. Ein Sprecher des Außenministeriums sagte, Berichte irakischer Beamter, wonach der Botschafter Matt Tueller evakuiert worden sei, seien falsch. Tueller sei auf einer zuvor geplanten persönlichen Reise gewesen, sagte der Beamte. Eine Evakuierung sei nicht geplant gewesen.

Demonstranten warfen Steine auf das Hauptzufahrtstor und riefen antiamerikanische Parolen. „Geschlossen im Namen des Volkes“ wurde auf Tore des Botschaftsgeländes gesprüht. Irakische Spezialkräfte wurden zum Schutz der Botschaft eingesetzt. Sie wurden später von Anti-Terror-Einheiten verstärkt, um eine Erstürmung des Hauptgeländes der Botschaft zu verhindern.

Der scheidende Ministerpräsident Adel Abdul Mahdi rief die Menschenmenge auf, sich zurückzuziehen. Auch einige der Milizen versuchten, die Lage zu beruhigen und die Demonstranten zum Verlassen des Geländes zu bewegen. „Wir haben unsere Botschaft überbracht, bitte verlasst das Gelände, um ein Blutvergießen zu vermeiden“, hieß es über Lautsprecher.

Die irakische Regierung hatte die US-Angriffe auf die Kataib-Hisbollah-Miliz verurteilt und will nun ihre Zusammenarbeit mit der von den USA angeführten Anti-IS-Koalition überdenken. Der Irak ist gleichermaßen von den USA und dem mächtigen Nachbarstaat Iran abhängig.

Die vom Iran unterstützten Schiiten-Milizen trugen wesentlich zum Sieg über die Extremisten-Miliz IS im Irak bei und gehören inzwischen teils zum regulären Militär des Landes. Ministerpräsident Adel Abdul Mahdi steht zudem seit Wochen wegen gewaltsamer Proteste unter Druck, die sich gegen die hohe Arbeitslosigkeit, die politische Elite, Korruption und Misswirtschaft richten. Er ist wegen der Proteste im vergangenen Monat zurückgetreten und nur noch übergangsweise im Amt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 31. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.