Nigerianer beobachtet

Alte Socken dienten als Drogenversteck

Selbst vom Geruch alter Socken ließen sich Drogenspürhunde in Linz nicht beeindrucken, nachdem ein Nigerianer beobachtet worden war, wie er einen Socken, gefüllt mit Cannabis unter ein Auto geworfen hatte. Haft.

Ein 30-jähriger nigerianischer Staatsangehöriger wird verdächtigt, in der Nacht zum Freitag gegen 22:45 Uhr in der Strachgasse in Linz beim Vorbeigehen einen schwarzen Socken mit zwei Säckchen Cannabis unter einen Pkw geworfen zu haben. Anschließend ging er weiter. Als er später zurückkam, wurde er von der alarmierten Polizei angehalten und kontrolliert.

Verdächtiger lief weg
Der Angehaltene wurde mit den Anschuldigungen konfrontiert. Als die Polizisten ihm mitteilten, dass er wegen Verdacht auf Drogenhandel festgenommen ist, flüchtete er plötzlich. Es wurde sofort eine Fahndung eingeleitet und der 30-Jährige wurde kurze Zeit später gestellt.

Drogenbunker
Polizeidiensthunde fanden schließlich am ursprünglichen Ort der Personskontrolle 21 weitere Klemmsäckchen mit Marihuana/Cannabiskraut. Der Fundort diente offensichtlich als Zwischenlager des Nigerianers.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 21. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.