Problem zu Silvester:

Kuhweide ist kein Friedhof für Raketen

Zehn Millionen Euro blasen Österreicher jährlich zu Silvester in die Luft. Abgefeuerte Raketen bleiben dann auf Feldern oder Weiden liegen, sind eine Gefahr für die Tiere.

„Die Forderung nach Umwelt- und Klimaschutz ist laut, daher muss alles drangesetzt werden, jegliche Verschmutzung der Natur zu vermeiden“, betont Landesrat Max Hiegelsberger. Die „Knallerei“ in der Silversternacht stehe dazu in komplettem Widerspruch. Jährlich geben wir Österreicher zehn Millionen Euro für Feuerwerke aus. Die abgeschossenen Raketen werden oftmals in der Natur zurückgelassen, bleiben auf Wiesen, Weiden und Feldern liegen. „Eine große Gefahr für Tiere“, warnt Hiegelsberger.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.