04.12.2019 12:15 |

In rund drei Wochen

Bisher knapp 60 Terror-Abschiebungen aus Türkei

59 Menschen mit mutmaßlichen Verbindungen zu Terrororganisationen hat die Türkei nach eigenen Angaben in ihre Heimatländer abgeschoben. Unter diesen seien 26 US-amerikanische bzw. europäische Staatsbürger, sagte der Sprecher des Innenministeriums am Mittwoch. Er bezeichnete die Menschen als „ausländische Terroristenkämpfer“, nannte aber keine Details zu den Vorwürfen.

In den vergangenen Wochen hat die Türkei mehrere Menschen mit mutmaßlichen Verbindungen zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auch nach Deutschland abgeschoben. Abschiebungen nach Österreich hat es bis jetzt noch keine gegeben, so der Sprecher des Außenministeriums, Peter Guschelbauer.

IS-Unterstützerin landete mit vier Kindern in Frankfurt
Die Angaben der Türkei sind mit Vorsicht zu genießen, da offensichtlich auch die Anzahl der Kinder, die in Begleitung ihrer Familie abgeschoben werden, mit in die Statistik einfließt. Erst am Dienstagabend war eine mutmaßliche IS-Unterstützerin mit vier Kindern aus der Türkei in Frankfurt angekommen. Die Türkei sprach von fünf deutschen „ausländischen Terroristenkämpfern“, die am Dienstagabend abgeschoben worden seien.

„Jeder wird in sein Land zurückkehren“
Catakli kündigte an, dass zwölf weitere mutmaßliche Terroristen bald abgeschoben würden, ihre Nationalität nannte er nicht. „Dieser Prozess wird entschlossen fortgesetzt, jeder wird in sein Land zurückkehren“, sagte Catakli. „Die Türkei ist weder ein Freiluftgefängnis noch ein Hotel“, sagte er. Im November hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan damit gedroht, vermehrt mutmaßliche IS-Anhänger nach Europa zu schicken.

„Schwesternnetzwerk“ radikalisiert Frauen
Die Generalstaatsanwaltschaft im niedersächsischen Celle teilte indes mit, dass die am Dienstagabend in Frankfurt angekommene 30-jährige Deutsch-Syrerin einem sogenannten Schwesternnetzwerk angehört habe. Darunter wird ein Netzwerk radikalisierter Frauen verstanden, die weitere Frauen für den IS gewinnen und in die Aktivitäten eingliedern.

Frau reiste von Niedersachsen nach Syrien
Die Frau soll 2014 aus Niedersachsen nach Syrien gereist sein. Von dort soll sie die Ausreise mehrerer Frauen aus Deutschland in das IS-Gebiet organisiert und dort die Heirat mit IS-Kämpfern vermittelt haben. Die Frau soll im Lauf des Mittwochs dem Ermittlungsrichter des Oberlandesgerichts Celle vorgeführt werden, der entscheidet, ob sie in Untersuchungshaft kommt. Ihre vier Kinder wurden von Mitarbeitern des Jugendamtes in Obhut genommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen