04.12.2019 06:00 |

Fast Food am UN-Gipfel

Wenn der Hunger kommt, macht der Klimaschutz Pause

25.000 Teilnehmer tummeln sich in den zehn Messehallen Madrids, die Organisation des Gipfels innerhalb dreier Wochen ist eine Meisterleistung - zweifellos. Doch die Intensität, mit der dieser Tage gegen den klimatischen Weltuntergang gearbeitet wird, hört spätestens bei den körperlichen Bedürfnissen auf.

Karawanen steuern die Verpflegungsstationen an, vorne dabei ein amerikanischer Burger-Brater, der - sagen wir - mäßige Konzepte gegen die kaum abbaubare Verpackungsflut aufbringt. Nebenan gibt es den Salat und das Sandwich aus Plastiktassen, Cola- oder Kaffeebecher verschließen weiterhin Plastikdeckel.

Der kollektive Zigarettengenuss vor den Hallen endet mit den so verteufelten, giftigen Stummelbergen auf dem Boden, das Personal ist sehr bemüht, die Müllhaufen schleunigst abzutransportieren.

Nichts soll den Schein trüben
Nichts soll den Schein des beherzten Klimakampfes trüben. Auch nicht der zur größten Unzeit ausgerufene Öffi-Streik, der halb Madrid am Dienstag lahmlegte und die Klimakämpfer auf Taxis umsteigen ließ.

Das hohe Ziel ist nobel, der Weg dahin wohl nicht.

Michael Pichler, Kronen Zeitung, berichtet vom Klimagipfel aus Madrid

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen