Mordfall Irene

Angeklagte fassten langjährige Haftstrafen aus

Österreich
28.11.2019 22:40

Ein Jahr nachdem die 20-jährige Verkäuferin Irene P. in Zell am See in Salzburg erschossen wurde, sind zwei Angeklagte zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Der 18-jährige Erstangeklagte wurde wegen Mordes zu zehn Jahren unbedingter Haft verurteilt. Der 19-jährige Zweitangeklagte erhielt wegen Beitrag zum Mord zwölf Jahre Haft.

„Die Urteile sind nicht rechtskräftig“, teilte Gerichtssprecher Peter Egger am späten Donnerstagabend mit. Das Schwurgericht gab zudem dem Antrag der Staatsanwaltschaft auf Einweisung der bisher unbescholtenen Burschen in eine Anstalt für zurechnungsfähige, aber geistig abnorme Rechtsbrecher statt. 

Das Haus, in dem es zur Bluttat kam (Bild: APA/Franz Neumayr)
Das Haus, in dem es zur Bluttat kam
Ein Ermittler mit Spürhund beim Tatort (Bild: APA/Franz Neumayr)
Ein Ermittler mit Spürhund beim Tatort

Zweitangeklagter beteuerte bis zum Ende seine Unschuld
Der geständige Erstangeklagte wurde auch wegen Vergehen nach dem Waffengesetz verurteilt, aber von dem Vorwurf der gefährlichen Drohung freigesprochen. Der nicht geständige Zweitangeklagte wurde während des Prozesses von einem Zeugen schwer belastet. Er wurde ebenfalls wegen Vergehen nach dem Waffengesetz und auch wegen versuchter Bestimmung zu einem Raubmord schuldig gesprochen. Der Strafrahmen reichte von einem Jahr bis zu 15 Jahren Haft.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele