25.11.2019 06:00 |

Strache will Comeback

FPÖ: „Jeder männliche Katholik kann Papst werden“

Die Wiener FPÖ kann die Aussagen ihres ehemaligen Obmanns Heinz-Christian Strache, der via Facebook-Posting ein mögliches Comeback in den Raum stellte, „nicht nachvollziehen“, wie Landesparteisekretär Michael Stumpf am Sonntag der APA sagte. „Ein suspendiertes Mitglied kann sich allein statuarisch nicht am Landesparteitag als Kandidat für die Obmannschaft aufstellen.“ Auch der ehemalige EU-Mandatar Andreas Mölzer (FPÖ) meldete sich zu Wort (siehe auch Video oben): „Jeder männliche Katholik kann Papst werden, also wünschen kann man sich allerhand.“

Strache bot auf Facebook an, sich einer Basisabstimmung der Wiener Landespartei stellen zu wollen. „Ich biete der FPÖ die Aufhebung meiner Suspendierung (diese war eine nicht freiheitliche Vorverurteilung) und Rückkehr als Wiener Parteichef an“, schrieb er dort. Stumpf findet das Ansinnen des über das Ibiza-Video gestolperten Ex-Parteichefs „interessant“: „Denn seine (Straches, Anm.) Erklärungen aus den vergangenen Monaten, nämlich dass er sich aus der Politik vollständig zurückzieht, haben wir zur Kenntnis genommen und nie bezweifelt.“

„Müssen abwarten, was Ermittlungen ergeben“
Der Landesparteisekretär kündigte an, dass die Partei weiterhin ihrer Linie in der Causa treu bleiben werde: „Wir müssen abwarten, was die Ermittlungen ergeben.“ Dann werde die Situation bewertet: „Eine Aufhebung der Suspendierung Straches käme nur infrage, wenn an den Vorwürfen nichts dran ist.“

Hafenecker: „Würde ihm Selbstreflexion raten“
FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker kann der Idee Straches für ein politisches Comeback als Wiener Parteichef wenig abgewinnen: „Strache ist aus vielen Ämtern freiwillig zurückgetreten, und jetzt setzte er so ein Posting ab. Ich würde ihm raten, in Selbstreflexion einzutauchen.“

„Wünschen kann man sich allerhand“
Ex-EU-Mandatar Andreas Mölzer (FPÖ) sagte, er habe es ernst genommen, dass Strache sich aus der Politik zurückziehen will. Darum nehme er das, was Strache jetzt sagt, nicht ganz so ernst. „Aber Sie wissen, jeder männliche Katholik kann Papst werden, also wünschen kann man sich allerhand“, so der FPÖ-Parteigrande am Sonntag im Gespräch mit Corinna Milborn auf Puls 24.

„Wenn man von einer anständigen, sauberen Politik träumt, ist das undenkbar“, meinte NEOS-Allianzpartnerin Irmgard Griss zu Milborn. „Wenn sich jemand so äußert, dann kann er in der Politik keine führende Position haben.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 13. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.