18.11.2019 18:10 |

Vor Krim beschlagnahmt

Russen gaben ukrainische Kriegsschiffe wieder frei

Russland hat die vor rund einem Jahr während eines Zwischenfalls in der Straße von Kertsch im Schwarzen Meer beschlagnahmten ukrianischen Marineschiffe am Montag freigegeben. Die Schiffe würden nun nach Abschluss der Ermittlungen zu der vom Kreml beanstandeten Grenzverletzung nicht mehr benötigt, hieß es aus dem russischen Außenministerium.

Die russische Küstenwache hatte die Marineschiffe mit 24 Matrosen an Bord vor gut einem Jahr bei dem Versuch festgesetzt, vom Schwarzen Meer über die Meerenge von Kertsch ins Asowsche Meer zu fahren. Die Seeleute waren bereits Anfang September bei einem Gefangenenaustausch zwischen Kiew und Moskau in ihre ukrainische Heimat zurückgekehrt.

Schlepper hatten die ukrainischen Küstenschutzboote am Wochenende von der Halbinsel Krim ins Meer gezogen. Die Übergabe erfolgte dem Vernehmen nach in neutralen Gewässern des Schwarzen Meeres. Das Außenministerium in Kiew warf Russland vor, die Schiffe viel zu spät zurückgegeben zu haben. „Gemäß dem Urteil des Internationalen Seegerichtshofs vom 25. Mai 2019 hätte Russland die Schiffe unverzüglich der Kontrolle der Ukraine übergeben müssen.“

Vorbereitungen auf Ukraine-Gipfel
Unterdessen laufen die Vorbereitungen für den für den 9. geplanten Gipfel zur Lösung des Ostukraine-Konflikts, an dem neben Russland und der Ukraine auch Deutschland und Frankreich teilnehmen werden. Das sogenannte Normandie-Format soll die Umsetzung des Minsker Friedensplans voranbringen. Den letzten Ukraine-Gipfel gab es vor drei Jahren in Berlin. In den Regionen Lugansk und Donezk kämpfen seit mehr als fünf Jahren ukrainische Regierungstruppen und von Russland unterstützte Separatisten gegeneinander. Nach UN-Schätzungen kamen in dem Krieg bislang rund 13.000 Menschen ums Leben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 22. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.