17.11.2019 16:31 |

Neuer Anlauf

Amnesty warnt: Orban will Justiz reglementieren

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat deutliche Kritik an den Plänen Ungarns für eine weitere Justizreform geübt. Nach dem Verzicht auf die umstrittene Reform der Verwaltungsjustiz will die Regierung des Rechtsnationalisten Viktor Orban nun offenbar erneut die Unabhängigkeit der Gerichte in Ungarn einschränken.

Justizministerin Judit Varga reichte am vergangenen Dienstag den Entwurf eines 200 Seiten starken Artikelgesetzes ein. Künftig sollen Regierungsbehörden vor das Verfassungsgericht ziehen können, um für sie unliebsame Urteile in Rechtsstreitigkeiten um Wahlen, Korruption und Transparenzpflichten kippen zu lassen. Bisher ist das nicht möglich.

Amnesty International beklagte am Wochenende, das höchste Gericht sei seit vielen Jahren überwiegend aus loyalen Regierungsanhängern zusammengesetzt. Der Entwurf des Artikelgesetzes scheint auf einen ähnlichen Effekt abzuzielen wie die von Orban unter immensem internationalen Druck fallen gelassene Reform der Verwaltungsgerichte.

So heißt es bei Amnesty: „Die Regierung wählt nun, anstelle der geplanten Einführung von Verwaltungsgerichten, die der Minister lenkt, einen anderen Weg, indem sie in politisch heiklen Angelegenheiten die Möglichkeit eröffnet, das schon früher unter Regierungseinfluss geratene Verfassungsgericht anzurufen.“

Das Artikelgesetz soll noch im Dezember vom Parlament angenommen werden. Orbans Regierungspartei Fidesz verfügt über die dafür nötige Zweidrittelmehrheit.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen