14.11.2019 15:48 |

Bosnien greift durch

Bewegungsfreiheit von Migranten wird eingeschränkt

Bosnien greift durch: Die rund 2000 Asylsuchenden in den Aufnahmezentren Bira und Miral bei Velika Kladusa dürfen laut einem offiziellen Beschluss die Zentren nur noch verlassen, wenn sie gleichzeitig auch den bosnischen Kanton Una-Sana verlassen. Das erklärte der regionale Innenminister Nermin Kljajic am Donnerstag.

Der Beschluss sei gefasst worden, um die Sicherheits- und Gesundheitslage zu kontrollieren, erläuterte Kljajic, der die gesamtstaatlichen Behörden Bosnien-Herzegowinas „falscher Versprechen“ über die Entlastung des Kantons vom Migrationsdruck beschuldigte. Im Kanton Una-Sana seien seit Jahresbeginn nämlich bereits 43.000 Migranten registriert worden.

Aufnahmelager sollten bereits geschlossen sein
Der bosnische Sicherheitsminister Dragan Mektic hatte die Internationale Organisation für Migration (IOM) vergangene Woche aufgefordert, die von der Organisation derzeit betriebenen Aufnahmelager Bira und Miral bis zur Errichtung eines neuen Flüchtlingszentrums weiterzuführen. Zuvor war die Schließung der beiden Aufnahmelager für den 15. November angekündigt worden.

Die Stadtverwaltung von Bihac hatte beschlossen, ein neues Aufnahmezentrum in der Ortschaft Lipa, 22 Kilometer von der Stadt entfernt, zu errichten. Eigentlich soll dies auch ermöglichen, das umstrittene Aufnahmelager Vucjak bei Bihac, das wegen der dort herrschenden hygienischen und medizinischen Zustände heftig kritisiert wird, zu schließen. Dies forderte am Donnerstag auch die EU-Kommission.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen