13.11.2019 15:15 |

George-Michael-Songs

„Last Christmas“: Volle Dröhnung Weihnachten!

In der Fantasysaga „Game of Thrones“ war Emilia Clarke die von Rache besessene Mutter der Drachen. In „Last Christmas“ zeigt die Schauspielerin nun eine andere Seite. Sie ist die 26-jährige Kate, die den Halt im Leben verloren hat und sich mit ihrer Arbeit als Weihnachtself durchschlägt. Als sie im Londoner Vorweihnachtstrubel Tom trifft, fühlt sie zum ersten Mal seit langem Geborgenheit.

„Brautalarm“-Regisseur Paul Feig hat eine Weihnachtskomödie gedreht, die viele amüsante Momente hat, aber etwas bemüht wirkt. Der rote Faden: Jede Menge Songs von George Michael und Wham!, allen voran der Weihnachtsklassiker „Last Christmas“.

Der Film macht vieles richtig. Er hat wunderschöne, warmherzige Momente. Er ist immer wieder lustig und er hebt sich wohltuend von den üblichen Weihnachtskomödien ab. Das Autorenteam rund um Oscar-Preisträgerin Emma Thompson setzte bei dem Drehbuch nicht auf den üblichen Liebeskitsch. Stattdessen wartet „Last Christmas“ mit einigen sehr überraschenden Wendungen auf, die eine nachdenkliche Note in den sonst eher locker gehaltenen Film bringt.

Kate hat ihre Freunde vergrault. Sie ist unzuverlässig und sorgt ständig nur für Chaos. Mit ihrer Familie liegt sie über Kreuz, vor allem mit ihrer Mutter (Emma Thompson - „Sinn und Sinnlichkeit“). Und ihre Chefin Santa (Michelle Yeoh - „Crazy Rich“), in deren Weihnachtsladen sie als Elf Regale abstaubt und Kunden bedient, zeigt weder Mitleid noch andere Gefühlsregungen.

Emilia Clarke macht ihre Sache gut. Ihre Kate wirkt chaotisch und kämpferisch, gleichzeitig hat sie etwas Zerbrechliches. Wunderbar vor allem ihr Mienenspiel - wie sie die Augenbrauen hebt, die Stirn runzelt oder frech grinst. Kein Wunder, dass Tom (Henry Golding - „Crazy Rich“) da schwach wird. Er vermittelt Kate ein wohliges Gefühl von Vertrautheit und Sicherheit. Ein sensibler Mann, der gut aussieht, keinen Alkohol trinkt, den Obdachlosen hilft und immer Verständnis hat - fast zu gut, um wahr zu sein.

Dazu die volle Dröhnung Wham! und George Michael mit altbekannten Songs wie „Faith“, „Everything She Wants“ oder „Wake Me Up Before You Go-Go“ (passenderweise als Aufwachlied für Kate). Auch eine Neuentdeckung gibt es, das bisher unveröffentlichte Lied „This Is How We Want to Get High“.

Kinostart von „Last Christmas“: 14. November.

APA/red

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 12. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.