03.11.2019 21:46 |

In Jauche gefallen

Feuerwehr musste tote Kalbin bergen

Die Feuerwehr Weißensee musste am Sonntag eine tote Kalbin aus einer Jauchengrube bergen. Der Landwirt hatte gegen 15.30 Uhr Alarm geschlagen. Leider war das Tier bereits erstickt. Die aufwändige Bergung wurde bei strömenden Regen durchgeführt. Auch ein Taucher mit Atemschutz musste eingesetzt werden.

Die junge Kalbin war in die Jauchengrube gestürzt und traurigerweise erstickt. Acht Männer der Feuerwehr Weißensee konnten auf der schmalen Hofzufahrt kein schweres Gerät einsetzen, so musste die Bergung mittels Hubzug erledigt werden. Als Anschlagpunkt diente der vor Ort stehende Traktor. Außerdem wurde auch ein Taucher mit Atemschutz in Einsatz gebracht, um die Rundschlingen am Kadaver optimal anlegen zu können. Nach eineinhalb Stunden konnte das verendete Jungtier endlich geborgen werden. Die obligatorische Reinigung des Tauchers und des restlichen Equipments erfolgte dann mittels Hochdruckreiniger.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen