30.10.2019 16:50 |

Nannte Aufenthaltsorte

Baghdadi-Spitzel lieferte entscheidende Hinweise

Die Hintergründe der Ergreifung des IS-Anführers Abu Bakr al-Baghdadi durch das US-Militär werden immer brisanter. So soll ein Informant im Versteck Baghdadis entscheidend zum Erfolg beigetragen haben. Der Informant sei laut Medienberichten ein Funktionär der Dschihadistenmiliz gewesen und habe präzise Infos über die wechselnden Aufenthaltsorte des Extremistenchefs sowie den Grundriss seines Anwesens geliefert, das am vergangenen Wochenende von Elitesoldaten angegriffen worden war.

Im Verlauf des Einsatzes tötete der IS-Chef sich selbst, indem er in einem Tunnel eine Sprengstoffweste zündete. Der Informant sei während des Angriffs nahe der Ortschaft Barisha in Nordwesten Syriens anwesend gewesen, berichtete die „Washington Post“ unter Berufung auf zwei amtierende und einen früheren US-Regierungsmitarbeiter. Zwei Tage danach sei der Mann zusammen mit seiner Familie aus der Region herausgeholt worden.

Video: Hier starb IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi

Nationalität des Spions nicht bekannt
Die Prämie von 25 Millionen Dollar (rund 22,5 Mio. Euro), die die USA für Hinweise zur Ergreifung Baghdadis ausgesetzt hatten, werde der Spion entweder komplett oder zumindest teilweise erhalten, zitierte die „Washington Post“ ihre Quellen. Die Nationalität des Mannes konnte die Zeitung nach eigenen Angaben nicht in Erfahrung bringen. Nach Angaben einer ihrer Quellen handelt es sich um einen sunnitischen Araber. Er habe sich innerlich vom IS abgewendet, nachdem die Miliz ein Mitglied seiner Familie getötet habe.

SDF arbeitete eng mit Spion zusammen
Bei dem Spitzel handelt es sich mutmaßlich um denselben Mann, der bereits von kurdischer Seite als wichtige Quelle über Baghdadi genannt worden war. Der Kommandant der kurdisch dominierten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), Maslum Abdi, sagte am Dienstag dem US-Sender NBC News, seine Organisation habe eng mit einem Sicherheitsberater im engsten Zirkel um den IS-Chef zusammengearbeitet. Dieser Mann habe den Grundriss des Verstecks, inklusive der Tunnel, sowie die Zahl der dortigen Wächter geliefert.

Laut „Washington Post“ wurde der Informant ursprünglich von den SDF gesteuert, die mit den USA im Kampf gegen den IS verbündet sind. Später hätten die SDF die Aufsicht über den Spitzel an US-Geheimdienstmitarbeiter weitergegeben. Diese hätten den Mann dann wochenlang durchleuchtet, bevor sie zum Schluss gelangt seien, dass ihm vertraut werden könne.

Detailkenntnisse entscheidende Hilfe für US-Soldaten
Die Detailkenntnisse des Spions über Baghdadis Versteck seien für den Einsatz der US-Spezialkräfte von entscheidender Bedeutung gewesen, sagten die Regierungsinsider der „Washington Post“. Der Spitzel war demnach sogar an der Beaufsichtigung von Bauarbeiten an dem Anwesen beteiligt gewesen. Der Spion genoss dem Bericht zufolge derart hohes Vertrauen im inneren Führungszirkel des IS, dass er manchmal sogar Angehörige Baghdadis begleitete, wenn sie medizinische Betreuung brauchten.

Laut SDF-Angaben hatte der von ihnen zumindest zeitweise gesteuerte Spitzel Unterwäsche Baghdadis mit DNA-Spuren herausgeschmuggelt. Durch deren Analyse sei sichergestellt worden, dass es sich bei dem im Verborgenen lebenden Mann tatsächlich um den IS-Chef handelte, erklärte der ranghohe SDF-Vertreter Polat Can am Montag auf Twitter.

Kurden behaupten: Baghdadi wurde durch Unterhose identifiziert
Wie NBC News unter Berufung auf kurdische Quellen berichtete, wurde Baghdadis Unterwäsche vor rund drei Monaten gestohlen. Etwa einen Monat danach habe der Informant dann noch eine Blutprobe des IS-Chefs geliefert. Aufgrund der im Vorfeld erlangten DNA-Proben konnten Labortechniker dann nach dem US-Angriff auch schnell bestätigen, dass es sich bei dem durch die Sprengstoffweste getöteten Mann tatsächlich um Baghdadi handelte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).