19.10.2019 13:58 |

Politisches Comeback?

FPÖ deaktivierte die Facebook-Seiten der Straches

Die FPÖ hat nicht nur die Facebook-Seite ihres Ex-Chefs Heinz-Christian Strache offline genommen, sondern auch jene seiner Frau Philippa, die zuletzt rund 31.000 Fans hatte. Der frühere freiheitliche Frontmann deutete indessen eine Rückkehr in die Politik an. „Jedes Ende ist ein neuer Anfang. Keine Sorge, ich komme nicht nur auf der Facebookfanseite wieder“, schrieb Strache am Samstag auf seiner privaten Seite.

Zumindest unter FPÖ-Wählern könnte eine „Strache-Partei“ möglicherweise punkten. Eine am Freitag veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschers Peter Hajek für ATV hat ergeben, dass etwa 14 Prozent der FPÖ-Wähler „ganz sicher“ und 35 Prozent „möglicherweise“ eine Partei mit Philippa und Heinz-Christian Strache wählen würden. 19 Prozent würden das „eher nicht“ und 24 Prozent „ganz sicher nicht“ tun.

„Der Name Strache hat nach wie vor Potenzial“
Insgesamt gaben aber nur vier Prozent an, „ganz sicher“ für Strache stimmen zu wollen, und weitere zwölf Prozent „möglicherweise“. „Das ist alles andere als eine sichere Bank“, befand Hajek in einer Aussendung. „Potenzial hat der Name Strache aber nach wie vor, insbesondere in der blauen Wählerschaft.“ Sollte die Staatsanwaltschaft in der Spesenaffäre Anklage erheben, wäre es mit der eigenen Liste aber wohl vorbei, so Hajek.

„Völligen Rückzug aus der Politik“ angekündigt
Strache hatte am 1. Oktober seinen „völligen Rückzug aus der Politik“ angekündigt. Zuvor hatte es Gerüchte gegeben, der frühere FPÖ-Chef könnte allenfalls mit einer eigenen Partei bei der Wiener Landtagswahl antreten.

Ob Philippa Strache das ihr zustehende Nationalratsmandat annimmt, ist noch unklar. Sie hat sich bis kommende Woche Bedenkzeit erbeten. Die FPÖ hat aber bereits klargestellt, sie nicht in den blauen Parlamentsklub aufnehmen zu wollen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen