08.10.2019 06:00 |

Areal um 7,9 Mio. Euro

Der große Traum von einem „Vitalbad“ in Klagenfurt

Ins Stocken geraten sind, wie berichtet, die Pläne für das neue Klagenfurter Hallenbad. Unter anderem auch, weil das Projekt nach einem Grundstücksdeal viel größer werden soll als angekündigt. Montag verblüffte die Rathauskoalition mit Visionen von einem Vital- und Sporttempel. Finanzieren soll ein strategischer Partner.

„Ich bin richtig aufgeregt“, sagte Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz. „Das ist eine Jahrhundertchance für Klagenfurt, die müssen wir nutzen!“ Sie meint damit den Ankauf von rund zwei Hektar Land, entwicklungsstrategisch günstig neben dem bereits vorhandenen Grund fürs neue Hallenbad gelegen.

Areal um 7,9 Millionen Euro
Die Immobilienfirma Kollitsch bietet das Areal um 7,9 Millionen Euro der Stadt an. „Wir haben’s 40 Jahre nicht geschafft, mit den Besitzern zusammenzukommen“, seufzt Stadtrat Markus Geiger. Daher müsse man unbedingt zuschlagen. Im Gegenzug erhält Kollitsch den Parkplatz Ecke Pischeldorfer/Kraßniggstraße zum Marktpreis, um hier ein Ringquartier zu entwickeln.

Vital- und Sportbad in Klagenfurt
Die Stadt selbst will sich auf das Bad konzentrieren - das nun aufgrund der erweiterten Fläche ganz neue Dimensionen bekommt. „Ein 50-Meter-Becken ist fix, leistbares Schwimmen für die Klagenfurter - aber darüber hinaus ist alles möglich“, sinniert Mathiaschitz. Ein Vital- und Sportbad soll es werden, ein Leuchtturmprojekt, das Klagenfurt etwa zum Bundesleistungszentrum für Triathleten machen könnte.

Bleibt die Frage: Wer soll das bezahlen? Da bleiben die Antworten vage. „Wir werden europaweit einen strategischen Partner suchen“, heißt es. Binnen sechs Monaten möchte die optimistische Bürgermeisterin einen solchen an Bord haben. „Wir haben einen frischen Fisch und suchen einen Sternekoch dafür“, meint Stadtrat Frank Frey launig.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter