U-Haft verhängt

Aufgelauert, zugestochen: Opfer belastet Ex-Mann

Nach der Attacke auf eine 35-Jährige mit einem Stanleymesser am Mittwoch im Stadtgebiet von Gmunden in Oberösterreich ist ihr 42-jähriger Ex-Mann ins Gefängnis eingeliefert worden. Er wurde vom Opfer, das trotz seiner schweren Verletzungen inzwischen befragt werden konnte, schwer belastet. Am Freitagnachmittag wurde U-Haft über den mutmaßlichen Täter verhängt.

Der Mann hatte sich nach der Attacke selbst gestellt, bestritt aber in seiner Einvernahme die Tat. Laut seiner Version habe die Frau das Messer mitgehabt und müsse sich selbst verletzt haben, als sie gemeinsam eine Böschung hinuntergestürzt seien. Möglich sei höchstens, dass er sie durch Abwehrhandlungen verletzt habe.

Dem steht die Aussage der Frau entgegen. Demnach habe sie in der Beziehung von Anfang unter tätlicher Gewalt gelitten. Deshalb habe sie im Herbst des vergangenen Jahres die Scheidung betrieben, heuer ist sie erfolgt. Ihr Ex-Mann habe sie daraufhin mit dem Umbringen bedroht, das habe sie aber nicht ernst genommen.

Lauerte Verdächtiger dem Opfer auf?
Am Mittwoch sei sie dem 42-Jährigen auf dem Weg zu ihrer Arbeit begegnet - sie vermutet, dass er ihr aufgelauert habe. Jedenfalls habe er Handschuhe angezogen, ein Messer gezückt, sie an den Haaren gepackt und gesagt: „Ich bringe dich jetzt um.“ Dann seien sie beide über eine Böschung gefallen. Als sie am Boden lagen, habe er auf sie eingestochen, bis er von einem Zeugen verjagt wurde.

Belastet wurde der Mann laut Staatsanwaltschaft auch von seinem Bruder. Dieser habe ausgesagt, der 42-Jährige habe ihn angerufen und gestanden, dass er seine Ex-Frau umgebracht habe. Er werde sich der Polizei stellen.

Schwerste Verletzungen am Hals
Das Opfer wurde mit einem Tapeten- oder Teppichmesser attackiert. Die Frau erlitt vier tiefe Schnittverletzungen am Hals, die bis zu fünf Zentimeter auseinanderklafften und 80 Prozent des Halses betreffen. Glücklicherweise war kein wichtiges Blutgefäß betroffen, sodass trotz der schweren Verletzungen zu keinem Zeitpunkt Lebensgefahr bestand.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter