02.10.2019 21:52 |

Nach Sex-Vorwürfen

Domingo tritt als Chef der Oper Los Angeles zurück

Nach den Vorwürfen wegen sexueller Belästigung gegen Placido Domingo ist am Mittwoch als Generaldirektor der Los Angeles Opera zurückgetreten. In einer Erklärung sagte Domingo, die Anschuldigungen würden seine Möglichkeiten, diese Funktion weiter auszuüben, beeinträchtigen.

„Die jüngsten Vorwürfe, die in der Presse gegen mich erhoben wurden, haben eine Atmosphäre geschaffen, in der meine Möglichkeiten, diesem Unternehmen, das ich so liebe, zu dienen, beeinträchtigt wurden“, erklärte Domingo. „Während ich weiter daran arbeite, meinen guten Namen wieder herzustellen, habe ich beschlossen, dass es im besten Interesse der Oper Los Angeles ist, als Generaldirektor zurückzutreten und mich von weiteren geplanten Auftritten zurückzuziehen“, fügte er hinzu.

Er kämpfe weiter um seinen guten Ruf, führte Domingo aus. Währenddessen halte er es für das Beste, wenn er als Generaldirektor der Los Angeles Opera zurücktrete und seine geplanten Auftritte absage. Diese Entscheidung habe er „schweren Herzens“ getroffen, betonte der Spanier und wünschte dem Opernhaus und seinem Ensemble weiterhin viel Erfolg.

Die Oper von L.A. dankte in einer Erklärung Domingo, der das Haus seit 2003 geleitet hatte, und würdigte seinen „beispiellosen und tiefen“ Beitrag zum kulturellen Leben der US-Metropole. Wegen der Missbrauchsvorwürfe gegen Domingo hatte das Opernhaus einen Anwalt mit einer Untersuchung der Anschuldigungen betraut und den Musiker beurlaubt.

Mehrere Konzerte Domingos abgesagt
In den USA waren wegen der im August bekannt gewordenen Belästigungsvorwürfe mehrere Konzerte Domingos abgesagt worden. Anfang September wurden weitere Vorwürfe von Frauen gegen Domingo publik. Nach Recherchen der Nachrichtenagentur AP erheben elf weitere Frauen Anschuldigungen gegen den Opernstar.

Dabei gehe es um ungewollte Berührungen, Belästigung oder andere unangebrachte Handlungen. Die mutmaßlichen Vorfälle reichen zurück bis in die 1980er-Jahre. Der einstige Tenor, der inzwischen Bariton singt, hat die Anschuldigungen wiederholt zurückgewiesen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter