24.09.2019 17:23 |

Hochexplosive Stimmung

Senator schießt vor Haitis Parlament um sich

Hochexplosive Stimmung im verarmten Karibikstaat Haiti: Inmitten einer Regierungskrise schoss Senator Jean Marie Ralph Fethiere am Montag vor dem Parlament in der Hauptstadt Port-au-Prince mit einer Pistole um sich. Zwei Menschen erlitten laut Medienberichten Verletzungen. Bei den Opfern handelt es sich um einen Fotografen der US-Nachrichtenagentur AP sowie einen Sicherheitsbeamten des Senats. Ob diese von Fethiere getroffen wurden oder ob noch andere Menschen geschossen hatten, ist noch unklar. Fethiere gab laut der US-Zeitung „Miami Herald“ an, von einer Gruppe Unbekannter angegriffen worden zu sein.

Der Politiker gehört der Regierungspartei PHTK an. Die Opposition blockierte am Montag zusammen mit Demonstranten zum wiederholten Mal eine Abstimmung im Senat zur Bestätigung des kommissarischen Premierministers Fritz William Michel.

Vier Premiers in zweieinhalb Jahren
Staatspräsident Jovenel Moise hatte Michel als Premier nominiert, nachdem dessen Vorgänger Jean Michel Lapin ebenfalls nicht vom Parlament bestätigt worden war. Michel ist bereits der vierte Premierminister unter Moise, der erst seit Februar 2017 Staatschef ist. Gegen seine Regierung fanden am Montag erneut Kundgebungen statt, Demonstranten errichteten Barrikaden aus brennenden Autoreifen.

Der verletzte Fotojournalist wollte laut Medien am Montag über die Abstimmung zur Bestätigung Michels berichten. Er wurde im Gesicht getroffen und in einem Krankenhaus in Port-au-Prince behandelt. Dort sollen Ärzte am Mittwoch eine Kugel aus seinem Kiefer entfernen. Auch der Sicherheitsbeamte wurde im Spital behandelt.

Dutzende Tote bei Protesten im Februar
Im Februar waren bei Protesten gegen die Regierung Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Auch im Juni kam es zu schweren Krawallen. Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Präsident Moise. Sie werfen der Regierung vor, Geld aus dem Petrocaribe-Programm veruntreut zu haben, über das Haiti jahrelang Erdöllieferungen aus Venezuela zu günstigen Bedingungen erhalten hatte. Wegen Treibstoffmangels hatten Demonstranten vergangene Woche zeitweise Port-au-Prince lahmgelegt.

Armut, Gewalt, Korruption
Haiti gilt als ärmstes Land der westlichen Hemisphäre. Der Staat mit etwa elf Millionen Einwohnern ist weitgehend von Hilfszahlungen aus dem Ausland abhängig. Neben der grassierenden Korruption ist auch Gewaltkriminalität ein großes Problem. 2010 kostete ein verheerendes Erdbeben mehr als 220.000 Menschen das Leben und verursachte schwere Verwüstungen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.